Lehrergewerkschaft

28. Oktober 2020 07:05; Akt: 28.10.2020 07:14 Print

«In den Schulen herrscht das Chaos»

LUXEMBURG – Lehrergewerkschaften und Eltern sind besorgt über die Corona-Situation in den Schulen im Land. Sie fordern mehr Kommunikation und neue Maßnahmen.

storybild

Nicht nur Lehrer und Gewerkschaften, sondern auch viele Eltern sind besorgt angesichts der Lage in den Schulen des Landes.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In der Schule herrscht Chaos, die Lehrer tun, was sie können, aber die Verfahren sind nicht klar und der Minister hält sich zurück. Es gibt keine Transparenz der Fälle mehr. Viele Lehrer befinden sich in Quarantäne oder sind krank und werden nicht ersetzt», kritisierte Patrick Arendt, Vorsitzender der Lehrergewerkschaft SEW/OGBL.

Bildungsminister Claude Meisch sah die Situation am Montag deutlich unaufgeregter, da es keine neuen Infektionsketten in der Schule gebe und es deshalb auch keinen Grund für neue Einschränkungen gebe. Für Arendt hingegen stand fest, dass «es eine Reaktion geben muss». Wie genau die aussehe, sei aber Aufgabe der Experten.

« Wie kann man sagen, dass sich Infektionen in der Schule nicht ausbreiten? »

«Die Politiker müssen entscheiden, aber wir bedauern den Mangel an Kommunikation. Einige Schulen haben große Schwierigkeiten, Schüler unter Einhaltung der Barrieremaßnahmen zuzuteilen. Die Lehrer wollen, dass die Schule weiterlaufen kann, aber sie sind besorgt», sagte Patrick Remakel vom ANS/CGFP und forderte ebenfalls strengere Maßnahmen.

Auch viele Eltern teilen diese Sorgen. Nigel, Vater eines Grundschülers in Lintgen, wurde am 22. Oktober «von der Schule und dem Maison Relais» darüber informiert wurde, dass sein Sohn Kontakt zu einem Mitarbeiter des Maison Relais hatte, der positiv getestet worden war. Wirkliche Folgemaßnahmen gab es in den Institutionen aber nicht. «Wie kann man sagen, dass sich Infektionen in der Schule nicht ausbreiten, angesichts eines eklatanten Beispiels für fehlende Rückverfolgungs- und Testverfahren in der Schule?»

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • eisen heng am 28.10.2020 09:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich habe zwei schulpflichtige Kinder und merke nichts von Chaos. Das läuft alles ganz gut. Was ist der Sinn dieser Panikmache? Sollen die Schulen etwa wieder geschlossen werden?

  • Paul am 28.10.2020 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jidereen probéiert säin bescht! Eng Kriss geet numol net ouni Schwieregkeeten... Wann een ProffIn oder SchoulmeeschterIn sech em 07:45 oofmeld an den Cour em 07:55 ufänkt da kann keen zauberen. Schlemmstefalls sin dei am Secretariat halt och "krank"

  • Auch gut am 28.10.2020 08:20 Report Diesen Beitrag melden

    Das was die Experten dem Minister sagen ist schlecht, aber wenn die selben Experten (im Sinne derLehrer) was sagen ist est dann gut ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Siss am 28.10.2020 19:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat kann ech nëmmen bestätegen. All Dag aaner Klassen an Quarantäne oder Isolatioun. Mussen zereck no puer Deeg obwuel se keng Ordannance kritt hunn vir an den Test etc

  • kaa am 28.10.2020 18:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nennt mir EEN Politiker, EEN Wessenschaftler op deser Welt deen d’Äntwert huet, deen eng Léisung bereet hätt? All navigéieren sie a vue. Mir können kaum erwarden datt ausgerechent EISEN Edukatioun Minister d‘Léisung aus dem Hutt zaubert... ;-(

  • Rechthabewoman am 28.10.2020 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Als administrative Matarbechter vun enger Schoul kann ech just soen, d'Situatioun ass absolut um Eskaléieren, bei all de positive Fäll alleng an der leschter Woch ass et quasi onméiglech nach den Iwerbléck ze hun. An de Meisch soll ophalen mat dem "An der Schoul stëcht ee sech net un", daat ass grad sou e Blödsinn wi wann de Bausch seet den Tram ging sämtlech Verkéiersproblemer an der Staat léisen.

  • Patrick am 28.10.2020 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Früher hatten wir auch jeden Tag Chaos in der Klasse. Also nichts neues.

  • Dave am 28.10.2020 11:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @eisen heng Sie sind ein purer Egoist! Hauptsache IHRE Kinder! Bei meinem Kind in der Schule gibt es leider Infizierte! Durch solche Leute wie Sie die die anderen egal sind haben wir diese Probleme zu verdanken! Schämen Sie sich!