Mobileye

17. Mai 2018 20:16; Akt: 17.05.2018 20:23 Print

Intel-​​Firma macht Deal mit europäischem Autobauer

Der zum Chip-Riesen Intel gehörende Zulieferer Mobileye wird einen großen europäischen Autobauer auf dem Weg zum autonomen Fahren unterstützen.

storybild

Mobileye hatte einen Algorythmus und einen Chip entwickelt, der in das Fahrgeschehen eingreifen und Unfälle vermeiden könnte. (Bild: Stefanie Järkel/dpa)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der zum Chip-Riesen Intel gehörende Zulieferer Mobileye wird einen großen europäischen Autobauer auf dem Weg zum autonomen Fahren unterstützen. Der Name des Herstellers wurde dabei am Donnerstag allerdings nicht genannt. Auch sonst blieben Details zu dem Deal knapp. Intel teilte lediglich mit, dass über die Laufzeit des Vertrags – das seien in der Autoindustrie typischerweise mehr als fünf Jahre – acht Millionen Fahrzeuge mit Technik von Mobileye ausgerüstet werden sollen.

Die Firma aus Israel, die Intel vor gut einem Jahr für 15 Milliarden Dollar übernahm, ist ein Spezialist für Kameras und andere Sensoren sowie dazugehörige Computer fortgeschrittener Assistenzsysteme. Für das Jahr 2021 kündigte Mobileye einen neuen Chip mit dem Namen EyeQ5 an, der komplett selbstfahrende Fahrzeuge unterstützen soll.

Intel und Mobileye sind bereits eng in die Roboterwagen-Entwicklung von BMW eingebunden. Im vergangenen Jahr unterzeichnete Mobileye auch eine Kooperationsvereinbarung mit Volkswagen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.