In Luxemburg

12. September 2018 07:01; Akt: 12.09.2018 07:06 Print

Kamera-​​Überwachung hilft der Polizei täglich

LUXEMBURG – Die Police Grand-Ducale nutzt seit dem Jahr 2007 in der Hauptstadt das Bildmaterial der Visupol-Kameras. Die Überwachung bringt Vor- und Nachteile.

storybild

In Luxemburg-Stadt werden derzeit vier Zonen videoüberwacht. (Bild: DPA/Sebastian Kahnert)

Zum Thema

Wer in einigen Teilen der Hauptstadt unterwegs ist, wird beobachtet. «Big Brother» richtet sein wachsames Auge nicht nur auf den Luxemburger Bahnhof und den Glacis, sondern bei Veranstaltungen auch auf das Stadion und den Kirchberg. Ist die Baustelle am Royal-Hamilius abgeschlossen, wird er dort ebenfalls wieder aktiv. Seit 2007 hängen 74 Visupol-Überwachungskameras in der Luxemburger Innenstadt – allesamt mit dem Hinweis «Zu Ihrer Sicherheit wird dieser Bereich videoüberwacht» versehen.

Ihr Nutzen wird seitdem rege diskutiert. Der neuerliche Beschluss, die Videoüberwachung auszuweiten, entfachte die Debatte erneut. Viele empfinden sie als drastischen Eingriff in die Privatsphäre, andere wollen nichts zu verbergen haben. Déi Gréng pochten vor wenigen Tagen darauf, dass die Kameras die Kriminalität nicht schrumpfen ließen, sondern lediglich in andere Teile der Stadt drängen würden. In diesem Punkt gibt Frank Stoltz, Pressesprecher der Police Grand-Ducale, der Partei Recht. «Genaue Statistiken über die Kriminalität in einzelnen Stadtteilen geben wir nicht heraus. Sicher ist aber, dass die Überwachung eine Verlagerung der Kriminalität mit sich bringt», erklärte er auf Anfrage von L'essentiel.

«Sie ersetzen keine Polizisten»

Die Überwachung müsse allerdings stets im Zusammenspiel mit der Präsenz der Beamten auf der Straße gesehen werden. Weniger Streifen seien dadurch aber nicht unterwegs «Sie ersetzen keine Polizisten», sagt Stoltz und erklärt, dass unterschiedliche Kameramodelle zum Einsatz kommen: «Die neuesten Kameras sind um ein Vielfaches leistungsfähiger und können eine größere Fläche überwachen als die älteren Modelle.» Schwer einzuschätzen sei dagegen der zeitliche Aufwand, den die Beamten aufbringen müssen, um das Videomaterial zu sichten: «Das hängt davon ab, wie genau wir den Tatzeitpunkt kennen», so der Pressesprecher.

Generell seien die Kameras für die Police Grand-Ducale ein wichtiges Hilfsmittel. «Sie dienen sowohl der Prävention und der Feststellung von Straftaten als auch den anschließenden Ermittlungen. Im Schnitt kann man sagen, dass die Bilder der Überwachungskameras bei einem Fall pro Tag in die Ermittlungen einfließen», sagt Stoltz.

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 12.09.2018 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachteile gin et nemmen wann een appes ze verstoppen huet...

  • Packito am 12.09.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Dat filmen do as awer net konform mat menger Privatsphere dei dierfen mech dach net ouni meng Genehmegung filmen.

  • Jos. am 12.09.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ebe grad wäll ëch naischt zë verstoppen hun, sin ëch ëtt nëtt néidëg op Schratt an Tratt flächendeckend vun der Staatsmuecht iwwerwaacht zë gin. Ëch fannen ëtt total inakzeptabel an disproportionnéiert an engem soi-disant freie Land. Oder si mir flait awer nëtt sou frei wéi së eis ëmmer virgaukelen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jos. am 12.09.2018 19:42 Report Diesen Beitrag melden

    Ebe grad wäll ëch naischt zë verstoppen hun, sin ëch ëtt nëtt néidëg op Schratt an Tratt flächendeckend vun der Staatsmuecht iwwerwaacht zë gin. Ëch fannen ëtt total inakzeptabel an disproportionnéiert an engem soi-disant freie Land. Oder si mir flait awer nëtt sou frei wéi së eis ëmmer virgaukelen?

  • Packito am 12.09.2018 10:07 Report Diesen Beitrag melden

    Dat filmen do as awer net konform mat menger Privatsphere dei dierfen mech dach net ouni meng Genehmegung filmen.

  • barthels jean am 12.09.2018 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fú mich könten überall kamerras hãngen den Mann hatte mir amm6 mai meine visa Karte gestohlen und 2300 Euro gestohlen und ich habe nur 1250 Euro zurü bekomen ich würde disesen Mann erkennen aber sie zeigen mir die Bilder nicht und die Sparkasse sagt es wäre meine Schuld aber ich konnte ihm nicht yerfolgen wegen meiner Lähmung einen schönen Gruß an die Sparkasse

  • Lux am 12.09.2018 08:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nachteile gin et nemmen wann een appes ze verstoppen huet...