Sicherheit in Luxemburg

01. Dezember 2020 08:46; Akt: 01.12.2020 08:57 Print

So wollen die Securitys die Polizei unterstützen

LUXEMBURG – In der Hauptstadt wird über den Einsatz von privaten Sicherheitskräften debattiert, die die Polizei in Problemvierteln in den Wintermonaten unterstützen sollen.

storybild

Security-Kräfte der Sicherheits-Firma GDL Security sollen die Police Grand-Ducale in der Hauptstadt entlasten. (Bild: GDL Security)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sollen Sicherheitsbeamte die Police Grand-Ducale bis Januar in den Brennpunkt-Vierteln der Hauptstadt unterstützen? Diese Frage hat am Wochenende für Unstimmigkeiten zwischen der Stadt Luxemburg und Henri Kox (Déi Gréng), dem Minister für innere Sicherheit, gesorgt, der an die Vorrechte der Polizei erinnerte. Aber was genau ist die Aufgabe der privaten Sicherheitsbeamten, die zwischen dem 1. Dezember und dem 31. Januar in der Hauptstadt «aushelfen» sollen? Auf Anfrage von L'essentiel antwortete das in der Ausschreibung ausgewählte Sicherheits-Unternehmen GDL Security, dass es primär darum gehe, «auf den öffentlichen Straßen in bestimmten Stadtvierteln Luxemburgs für sichtbare Prävention zu sorgen. Unsere Kräfte zeigen Präsenz (...) und zirkulieren innerhalb des definierten Perimeters und wenn Vorfälle beobachtet werden die ein Eingreifen der Polizei erfordern, müssen sie sich sofort mit der Police Grand-Ducale in Verbindung setzen».

«Außer in Fällen von Selbstverteidigung (...) dürfen unsere Beamten niemals auch nur geringfügige Gewalt anwenden», heißt es seitens GDL Security, die versichern, dass die drei eingeplanten Teams mit je zwei Männern und einem Hund, keine Waffe tragen dürfen und «durch ihr Verhalten und ihre Kommunikation jede Verwechslung mit Polizeibeamten vermeiden müssen». Auch wenn sie Zeuge eines Verbrechens werden, «darf die Person nicht festgenommen werden, sondern die Beamten müssen sofort die Polizei benachrichtigen». Einen ähnlichen Auftrag führt die Sicherheitsfirma auch in Differdingen durch, so GDL Security.

Das Unternehmen G4S Security Solutions, welches unter anderem bei der Schueberfouer die Polizeikräfte unterstützt, bestätigt die Vorgehensweise des Sicherheitspersonals. «Die Teams werden in Deeskalation geschult, um Konfliktsituationen zu entschärfen. Wir sind hier, um Prävention zu betreiben und wenn nötig, die Polizei zu rufen», erklärt G4S-Generaldirektor Laurent Jossart. Die Beamten dürfen nicht «verwarnen oder festnehmen oder physisch eingreifen». Notwehr sei nur gestattet «in verhältnismäßiger Weise».

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Differdange am 01.12.2020 09:19 Report Diesen Beitrag melden

    Idee ass gudd mee dingen mecht et neicht , zu Déifferdeng machen se daat och an dingt GUERNEICHT. ( an daat net well dei 2 Beamten schlecht Arbecht mahn)

    einklappen einklappen
  • Kriminalität oder Maskierung am 01.12.2020 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wobei wollen die Securitys die Polizei unterstützen???

  • kaa am 01.12.2020 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Stadter Buergermeeschtech an hirem Scheffenrot voll Ennerstetzung: et ass 1 Minute virun 12.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Phil am 01.12.2020 22:27 Report Diesen Beitrag melden

    An sie dierfen mol keng Waff droen fir sech ze verteidegen... wat ass dat e Blödsinn!

  • Kriminalität oder Maskierung am 01.12.2020 21:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wobei wollen die Securitys die Polizei unterstützen???

  • kaa am 01.12.2020 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Stadter Buergermeeschtech an hirem Scheffenrot voll Ennerstetzung: et ass 1 Minute virun 12.

  • Eric am 01.12.2020 10:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toujours les agents de sécurité sont en première ligne là où c'est dangereux(covid-19, criminels, voleurs, trafiquants de drogue) risquant leur vie, et..et ils sont payés pour le salaire minimum(c'est triste).

  • Ana Conda am 01.12.2020 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Hilfreich wäre, wenn die Sicherheitsleute eine andere Kleidungsfarbe als die Polizei hätten. Schwarze Kleidung sieht immer gleich aus und lässt sich schwer unterscheiden.