Instagram

03. April 2019 13:22; Akt: 03.04.2019 18:14 Print

Tessy von Luxemburg ruft zum Boykott auf

Tessy ruft auf Instagram dazu auf, die Hotels des Sultans von Brunei zu boykottieren. Denn Schwulen und Lesben droht unter dem Sultan die Todesstrafe.

storybild

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Brunei droht Schwulen und Lesben von diesem Mittwoch an die Todesstrafe. Darum gibt es internationalen Protest. An dessen Spitze steht George Clooney. Aber auch aus Luxemburg kommt Kritik.

Von Hollywood nach Luxemburg

Die Zwillinge von George Clooney und seiner Frau Amal, Ella und Alexander, sind noch keine zwei Jahre alt. Was schwul ist und was Steinigung bedeutet, wissen die beiden Promi-Kinder noch nicht. Wohl aber in ein paar Jahren. Und dann kommt vielleicht die Frage: «Stimmt es, dass der Kerl, dem all diese tollen Hotels gehörten, schwule Leute zu Tode steinigen ließ?» Und die Antwort lautet: «Ja.» Und die nächste Frage dann: «Und Du bist trotzdem weiterhin da reingegangen?»

Bislang ist das nur das Gedankenspiel eines spät Vater gewordenen Hollywood-Stars. Aber mit diesem fiktiven Dialog hat Clooney (57) in einer Kolumne für das Online-Portal Deadline jetzt selbst noch einmal erläutert, warum er so nachdrücklich gegen den Sultan von Brunei, Hassanal Bolkiah (72), mobil macht. In dem Kleinstaat auf Borneo, der drittgrößten Insel der Welt, kann Homosexualität von diesem Mittwoch an mit der Hinrichtung bestraft werden. Auf gleichgeschlechtlichen Sex steht nun die Todesstrafe durch Steinigung.

Die UN und Amnesty International empören sich – genauso wie Tessy von Luxemburg

Die Empörung darüber ist groß. Die Vereinten Nationen forderten das Mitgliedsland auf, die Strafen nicht in Kraft zu setzen. Von zahlreichen westlichen Regierungen kommt Protest. Das Auswärtige Amt in Berlin bestellte Bruneis Botschafterin ein. Amnesty International appellierte, auf «unmenschliche Strafen» zu verzichten. Die meiste Aufmerksamkeit bekam jedoch Clooney. Der Schauspieler rief dazu auf, künftig alle Luxushotels zu boykottieren, die dem Sultan gehören. Andere Prominenz wie Elton John und Jamie Lee Curtis schloss sich an.

Und auch aus dem Großherzogtum folgt ein Aufruf zum Boykott: Tessy von Luxemburg meldet sich auf Instagram zu Wort.

Und der Sultan? Der bleibt stur. In seinem Immobilienbesitz befinden sich über die Brunei Investment Company neun Luxushotels in aller Welt: beste Adressen wie das «Beverly Hills» und das «Bel Air» in Los Angeles, das «Dorchester» in London oder das «Plaza Athenée» in Paris gehören dazu. Hier wird Tessy von Luxenburg künftig nicht mehr in den Betten liegen.

(L'essentiel/dpa/M.B.)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • R. Sanchez am 03.04.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fier all dei, wou sech gefroot hun wou se nach op den Bäm liewen: Brunei

  • F von Luxemburg am 03.04.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, ich wusste gar nicht dass es so einfach ist einen Beitrag zu einer Protestbewegung zu machen, einfach da man sich solche Luxusschuppen sowieso nicht leisten kann! Ich werde wohl weiter protestieren (müssen)!

  • Karina P. am 04.04.2019 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ënnerstëtzen dëse Boykott voll a ganz. Leider gëtt ët op villen aanere Plaazen awer och nach ganz vill Hypokrisie, wou Dealer matt graad sou menscheveruechtende Länner (gréisstendeels arabescher) nach ëmmer gemaach gin. Et muss é jo noom Profit kucken, gell !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karina P. am 04.04.2019 07:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ech ënnerstëtzen dëse Boykott voll a ganz. Leider gëtt ët op villen aanere Plaazen awer och nach ganz vill Hypokrisie, wou Dealer matt graad sou menscheveruechtende Länner (gréisstendeels arabescher) nach ëmmer gemaach gin. Et muss é jo noom Profit kucken, gell !

  • R. Sanchez am 03.04.2019 17:05 Report Diesen Beitrag melden

    Fier all dei, wou sech gefroot hun wou se nach op den Bäm liewen: Brunei

  • Franz v. L. am 03.04.2019 15:35 Report Diesen Beitrag melden

    @ F von Luxemburg: Ihr habt Recht, das Boykottieren wird mir nicht schwerfallen, denn mit und ohne Grund sehe ich diese Hotels (vielleicht) nur von aussen...

  • F von Luxemburg am 03.04.2019 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Wow, ich wusste gar nicht dass es so einfach ist einen Beitrag zu einer Protestbewegung zu machen, einfach da man sich solche Luxusschuppen sowieso nicht leisten kann! Ich werde wohl weiter protestieren (müssen)!