Konzert in Luxemburg

24. Juni 2015 08:51; Akt: 24.06.2015 09:35 Print

«We are Motörhead! We play Rock’n’Roll!»

ESCH/BELVAL - Vergangenes Jahr musste das legendäre britische Rock-Trio seinen Auftritt in Luxemburg absagen. Doch Lemmy ist ein Mann, der sein Wort hält.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Man sagt, er sei unverwüstlich und wasserfest – auch im schlimmsten Exzess. Doch im Januar 2014 ging Lemmy Kilmister in die Knie und musste die Europatour seiner Band Motörhead aus gesundheitlichen Gründen absagen. Auch der Auftritt des 69-jährigen Sängers und Bassisten in Luxemburg fiel damals ins Wasser – doch Lemmy ist ein Mann, der sein Wort hält. Am Dienstag spielte das britische Trio dann doch zur Freude seiner Fans im Großherzogtum. Bereits drei Jahre zuvor war die schnörkellose Rock'n'Roll-Band beim Rock-A-Field aufgetreten.

Lemmys lakonische Begrüßung an die Menge fasst im Wesentlichen das Programm von Motörhead zusammen: «Good evening everybody. We are Motörhead. We play Rock’n’Roll.» Sobald das Trio mit Mikkey Dey an den Drums und Phil Campbell an der Gitarre losgelegt hatte, hagelte es auch schon spitze Metallgeschosse in der Rockhal. Die Stimme des Sängers war manchmal kaum zu verstehen, aber keine Sorge, der alte Löwe weiß schon noch, wie man durch den Dschungel brüllt («Metropolis»).

Die Hits aus den großen Alben «Overkill» und «Ace of Spades» nahmen den größten Anteil im kurzen, aber recht intensiven Set ein. Weitere Highlights waren «Damage Case», «Going To Brazil», «Lost Woman Blues» und natürlich als finaler Höhepunkt der Evergreen «Ace of Spades». Seit 1975 stehen Motörhead bereits auf der Bühne, wie auf einer Fahne zu lesen war. In Esch bewies die Kultband einmal mehr, dass sie tatsächlich unverwüstlich ist.

(Cédric Botzung/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.