Dr. Sex

24. März 2020 09:38; Akt: 24.03.2020 09:45 Print

«Sie hat Gefühle für ihren besten Freund!»

Gilles Freundin hat sich nach zehn Jahren Beziehung fremdverliebt. Die Verunsicherung ist bei beiden groß. Was tun?

storybild

Gilles Freundin verbringt viel Zeit mit ihrem besten Kollegen am Handy: Hat sie sich verliebt? (Bild: Grinvalds)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frage von Gilles (38) an Dr. Sex: Ich bin seit zehn Jahren mit meiner Freundin zusammen. Wir haben es gut, trotz gelegentlicher Reibereien. Letzte Woche nun bemerkte ich, dass meine Freundin oft am Handy ist. Darauf angesprochen, beichtete sie mir, dass sie mit ihrem besten Freund täglich in Kontakt ist und Gefühle für ihn hat.

Erst neulich waren wir bei ihm und seiner Partnerin zum Essen und jetzt das. Ich habe ein flaues Gefühl im Magen und die Sache verletzt mich. Aber ich weiß, dass ein Verbot die Situation noch verschärfen könnte. Ich will auch nicht Druck machen, denn darauf reagiert sie total unberechenbar.

Ich komme mir ausgenutzt vor, möchte aber, dass sie sich für das entscheiden kann, was für sie richtig ist. Es stehen zwei Beziehungen auf dem Spiel, was mich zusätzlich beschäftigt. Irgendwie ist sie selbst überrumpelt von ihren Gefühlen und weiß nicht, was sie soll. Wie soll ich mich verhalten?

Antwort von Dr. Sex

Lieber Gilles

Ihr seid zehn Jahre zusammen. Du darfst dich deshalb darauf verlassen, dass du und all das, was ihr in dieser Zeit zusammen erlebt und aufgebaut habt, für deine Freundin wichtig ist. Sie wird also sicher nicht einfach so mir nichts dir nichts die Beziehung beenden.

Dass dich die Sache bewegt und verunsichert, kann ich gut verstehen. Es spricht für dich, wie großzügig du ihr gegenüber trotz allem bist und wie du ihr die Zeit lässt, die sie braucht, um sich selbst über ihre Gefühle klarzuwerden. Andere Männer würden sich aus Selbstschutz oder gekränktem Stolz zurückziehen.

Wichtig ist, dass du dich selbst und deine Grenzen auch ernst nimmst. Was ist, darf sein – dies gilt auch für deine Emotionen. Respektiere den Teil in dir, der sich ausgenutzt fühlt, und höre aufmerksam zu, was er zu erzählen hat. Sonst läufst du Gefahr, dass er plötzlich unkontrolliert über deine Freundin herfällt und so Schaden anrichtet.

Ich nehme an, dass du den einen oder anderen guten Freund oder Kollegen hast, mit dem du über die Sache sprechen kannst. Falls das nicht geht oder du die Geschichte nicht veröffentlichen möchtest, rate ich dir, eine Fachperson als Gesprächspartner zu organisieren, bei der du deine Sorgen abladen kannst.

Vielleicht löst die aktuelle Erfahrung bei dir ja auch Erinnerungen aus. Wir alle werden im Lauf unseres Lebens verlassen – oder fühlen uns ungerecht behandelt. Und jedes Mal, wenn dies wieder geschieht, tauchen solche alten Geschichten wieder auf und verbinden sich mit der Gegenwart, was zu einer explosiven emotionalen Mischung von Vergangenem und Gegenwärtigem führt.

Daher beinhaltet jede Krise gleichzeitig auch die Chance, sich selbst und die eigene Vergangenheit besser zu verstehen. Als angenehmer Nebeneffekt führt dies nicht selten dazu, dass sich die eigene Haltung in Bezug auf das, was die Krise ausgelöst hat, plötzlich völlig verändert und die Sache leichter erscheint als zuvor.

Und last but not least kannst du die aktuelle Situation auch nutzen, um dir über deine ganz persönliche Zukunft Gedanken zu machen – und das, was in deinem Leben neben der Beziehung sonst noch wichtig ist. Zu erkennen, dass man nicht nur Partner, sondern auch eigenständiges Individuum ist, kann Kraft geben. Alles Gute!

(L'essentiel/wer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.