Inspiration gefällig?

21. Mai 2021 11:30; Akt: 21.05.2021 14:20 Print

Fünf Filme, nach denen du die Welt verändern willst

Anderen Menschen helfen, den Planeten retten, Mitgefühl und Toleranz zeigen – wenn du diese Streifen gesehen hast, wirst du nicht mehr dieselbe sein. Garantiert!

Zum Thema
Fehler gesehen?
«Batkid Begins»

Der fünfjährige Miles ist der wohl größte Batman-Fan. Als der Junge an Leukämie erkrankt, erfüllt ihm die Make-A-Wish-Foundation einen Traum: Kostümiert als Mini-Batman jagt er einen ganzen Tag lang an der Seite eines großen Batman quer durch San Francisco die Bösewichte Riddler und Penguin und «rettet» dabei Menschenleben.

Die Aktion schlug gigantische Wellen: Tausende Menschen jubelten ihm auf der Straße zu, der damalige US-Präsident Obama gratulierte ihm und Menschen auf der ganzen Welt schickten via Social Media Grußbotschaften an den kleinen Superhelden. Wer bei diesem Film keine feuchten Augen bekommt, hat kein Herz. Zusammen sind wir stark!

«Wonder»

Auggie (Jacob Tremblay) ist ein Außenseiter. Aufgrund eines seltenen Gendefektes hat er ein stark entstelltes Gesicht. Aus Angst vor Hänseleien wird er daheim unterrichtet. Als er jedoch zehn Jahre alt wird, entscheiden sich seine Eltern, ihn in eine Schule zu schicken. Dort lernt er trotz anfänglicher Schwierigkeiten, sich mit seinem Äusseren zu arrangieren und findet die Akzeptanz, nach der er sich immer gesehnt hat.

«Wonder» ist sentimental, aber hat das Herz am rechten Fleck und ist ein starkes Plädoyer für Toleranz. Auch Superstar Julia Roberts, die im Film Auggies Mutter spielt, hat durch «Wonder» eine wichtige Lektion gelernt. «Das Wichtige im Leben ist, was in einem selber steckt, denn das ist das Einzige, was man selber kontrollieren kann. Das ist die Superpower, die alle besitzen», verriet sie der «Goldenen Kamera» im Interview.

«I am Greta»

Es ist eindrücklich zu sehen, wie aus einer 15-jährige Schülerin, die allein und mit einem Pappschild ausgerüstet für die Umwelt demonstrierte, die weltweite Bewegung «Fridays for Future» wurde. Heute ist Greta Thunberg längst eine Ikone, mit dem alternativen Nobelpreis ausgezeichnet und vom «Time Magazine» 2019 zur Person des Jahres erkoren. Der Dokumentarfilm «I Am Greta» zeichnet ihren Weg dahin nach.

Ihre Frage damals war eine ebenso einfache wie dringliche: «Wenn Sie sich nicht um meine Zukunft auf der Erde kümmern, warum sollte ich mich dann in der Schule um meine Zukunft kümmern?» Der Dokumentarfilm zeigt, dass ein einzelner Mensch Millionen andere dazu motivieren kann, die Welt zu verändern. Die inspirierende Story der jungen Schwedin ist ein Must-See!

«The Ultimate Gift»

Als sein Großvater stirbt, freut sich der junge, egoistische Schnösel Jason (Drew Fuller) auf ein Megaerbe. Doch die 100 Millionen Dollar bekommt er nur, wenn er 12 Aufgaben meistert, bei denen er jeweils anderen Menschen helfen muss, unter anderem der jungen Krebspatientin Emily (Abigail Breslin).

Als er am Ende das Geld bekommt, hat er sich zu einem anderen Menschen gewandelt. Statt es für sich auszugeben, spendet er es an eine Klinik. Diese Tat setzt einen noch viel größeren Betrag von seinem verstorbenen Großvater frei. Die Botschaft liegt auf der Hand: Nächstenliebe lohnt sich, wenn auch für die allermeisten nicht finanziell.

«David Attenborough: A Life on Our Planet»

In der Doku «A Life on Our Planet» erzählt der legendäre Naturforscher David Attenborough (94) mit atemberaubenden Bildern von den verheerenden Veränderungen auf der Erde, die er beobachtet hat.

Der Film verdeutlicht eindrucksvoll, welchen Verlust die Natur weltweit innerhalb der Spanne eines Lebens erlitten hat. Eine düstere Warnung und ein inspirierendes Manifest – «A Life On Our Planet» wird dich nie mehr loslassen. Danach wirst du deine Umwelt mit anderen Augen sehen.

(L'essentiel/Catharina Steiner)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.05.2021 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuckt Iech mol Seaspiracy un!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.05.2021 16:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kuckt Iech mol Seaspiracy un!