Gegen Diskriminierung

12. Januar 2021 17:15; Akt: 12.01.2021 17:27 Print

Am 12. Januar ist der «Kiss a Ginger»-​​Tag

Feuriges Haar, blasse Haut, helle Augen und Sommersprossen: Heute ist der internationale Küsse-Rothaarige-Tag. Klingt lustig, hat aber einen ernsten Hintergrund.

storybild

Der «Kiss a Ginger»-Tag hat einen ernsten Hintergrund. (Bild: Pixabay/Mohamed Chermiti)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur rund zwei Prozent der Weltbevölkerung sind rothaarig: Wenn das mal nicht ein guter Grund ist, ihnen einen ganz besonderen Tag zu widmen. Doch hinter dem heutigen «Kiss a Ginger»-Tag steckt weit mehr, er soll nämlich das Gegenstück zum fiesen «Kick a Ginger»-Tag am 20. November sein, den es seit 2008 gibt. Ersterer Aktionstag wird seit 2009 jährlich am 12. Januar gefeiert. Seine Existenz verdanken wir dem damals 14-jährigen kanadischen Schüler Derek Forgie.

Der abwertende November-Feiertag wurde durch die bekannte «South Park»-Folge «Ginger Kids» initiiert, in der unter anderem behauptet wird, Rothaarige hätten keine Seele. Welche rothaarige Person hat es wohl noch nicht vorgeworfen bekommen? Schlimmer als diese Aussage ist allerdings das, was tatsächlich aufgrund des «Kick a Ginger»-Tags ins Rollen gebracht wurde: Diskriminierung, Mobbing und sogar Gewalt gegenüber Rothaarigen. Um dem entgegen zu wirken, rief Forgie das wertschätzende Pendant des «Kiss a Ginger»- Tags ins Leben.

Warum er sich ausgerechnet für den 12. Januar entschieden hat, ist nicht bekannt. Doch im Fokus soll hier sowieso die Sache an sich stehen: Es geht nicht nur darum, eine liebe Person zu küssen. Vor allem geht es um Wertschätzung, Akzeptanz und der Diskriminierung ein für alle Mal ein Ende zu setzen.

Dich interessieren Umfragen, Du magst Leser-Fotos, spannende Quiz und lustige Internet-Fundstücke? Dann abonniere unseren Community-Push in der L'essentiel-App und Du verpasst nichts mehr!

(lm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.