Aus dem Saarland

14. November 2019 15:45; Akt: 14.11.2019 15:46 Print

Anti-​​Terror-​​Tannen sollen vor Lkw-​​Anschlag schützen

BEXBACH – 1,80 Meter hoch, drei Tonnen schwer und in Tannenbaum-Form: Zehn neue Lkw-Sperren werden den Weihnachtsmarkt in Essen vor einem möglichen Terroranschlag absichern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zehn neue Lkw-Sperren aus dem Saarland werden in diesem Jahr zusätzlich den Weihnachtsmarkt in Essen (NRW) vor einem möglichen Lkw-Anschlag schützen. Der Unternehmer Jürgen Beck aus Bexbach hat die Terrorsperren in Weihnachtsoptik erfunden. «Essen ist der erste Weihnachtsmarkt, den wir mit den Beton-Tannen bestücken. Wir haben aber noch ein paar auf Lager», sagte Beck am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Das Essener Stadtmarketing lässt die Beton-Tannen am Eingang zum Weihnachtsmarkt aufstellen, den man direkt vom Hauptbahnhof erreicht. «Das ist für viele das Tor zum Weihnachtsmarkt. Wir wollten das etwas ansprechender gestalten als mit einfachen Betonklötzen», sagte eine Sprecherin. Die Tannen hat Unternehmer Beck - ebenso wie einen Schneemann aus Beton - als Geschmacksmuster beim Patentamt angemeldet.

Beck hat sich mit seiner Firma auf Terrorbarrieren spezialisiert. Er liefert dieses Jahr nach eigenen Angaben rund 300 Betonblöcke für Weihnachtsmärkte aus. Die Idee zu dem Geschäft kam Beck - der sonst unter anderem einen Imbiss auf Volksfesten betreibt - nachdem seine beiden Töchter an einem Stand auf dem Berliner Weihnachtsmarkt den Anschlag durch Anis Amri mit erlebt hatten.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sauber am 14.11.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Was kostet diese zweifelhafte Sicherheit den Steuerzahler?

    einklappen einklappen
  • 3 Tonnen Beton kosten nix am 15.11.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort an Egal, Ihr Satz könnte sogar von den renomierten Politikern stammen: denn selbst Beton ist nicht umsonst zu kriegen u. ob die Herstellung auch umweltfreundlich ist, wird sich im Betonkopf wieder finden!!!

  • gespannt ob eng Äntwert am 15.11.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et keint éen jo mol eng Rassissmus-Analyse machen an sech froen virwat d'Chreschten elo esou eppes brauchen?

Die neusten Leser-Kommentare

  • 3 Tonnen Beton kosten nix am 15.11.2019 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort an Egal, Ihr Satz könnte sogar von den renomierten Politikern stammen: denn selbst Beton ist nicht umsonst zu kriegen u. ob die Herstellung auch umweltfreundlich ist, wird sich im Betonkopf wieder finden!!!

  • gespannt ob eng Äntwert am 15.11.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Et keint éen jo mol eng Rassissmus-Analyse machen an sech froen virwat d'Chreschten elo esou eppes brauchen?

  • Sauber am 14.11.2019 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Was kostet diese zweifelhafte Sicherheit den Steuerzahler?

    • Egal am 15.11.2019 03:27 Report Diesen Beitrag melden

      3 Tonnen Beton? Kosten quasi nix. Und den Steuerzahler schon gleich garnix.

    • Jaern am 15.11.2019 07:30 Report Diesen Beitrag melden

      Vielleicht bei einem Anschlag NICHT sein Leben?

    • DeSousa am 16.11.2019 20:06 Report Diesen Beitrag melden

      überhaupt mal Anschlag verhindern... früher war alles besser.

    einklappen einklappen