Skurrile Geschichte

09. April 2020 11:30; Akt: 09.04.2020 14:46 Print

Pralinen-​​Fan droht Nachbarn mit Sturmgewehr

HOWALD –Die Polizei verhaftete am Mittwochabend einen alkoholisierten Mann, der erst Süßigkeiten verteilen wollte und wenig später Nachbarn mit einem Sturmgewehr bedrohte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Police Grand-Ducale bekam es am Mittwochabend in Howald mit einer nicht gerade alltäglichen Szene zu tun, die mit der Verhaftung eines bewaffneten Mannes auf offener Straße endete.

Nachdem der Mann sich Augenzeugen zufolge am Nachmittag mit zwei anderen Personen betrunken hatte, sorgte er gegen 20.30 Uhr für Aufmerksamkeit. «Er ging die Straße hinunter und fing an, bei den Leuten zu klingeln», so ein L'essentiel-Leser, der weiter erzählt, dass er versuchte die Anwohner zu überreden zu ihm auf die Straße zu kommen, damit er ihnen Pralinen geben könne. Bei der Aktion fiel der alkoholisierte Mann mehrfach hin. «Ein Nachbar alarmierte die Rettungskräfte, weil ein Sturz wirklich hässlich war», berichtet der Augenzeuge weiter. Die kurz darauf eingetroffenen Sanitäter und Polizeibeamte rückten nach einer kurzen Behandlung wieder ab.

Der Behandelte war von der Alarmierung der Rettungskräfte aber derart verstimmt, dass er gegen 22 Uhr erneut in der Straße unterwegs war. «Er kam mit zwei Schusswaffen heraus und fragte die Nachbarn draußen, wer die Polizei gerufen hatte», so der Augenzeuge. Es dauerte nicht lange, bis die Beamten der Police Grand-Ducale wieder vor Ort waren und eine Pistole, sowie ein großes M4-Sturmgewehr beschlagnahmten. Drei weitere Streifenwagen kamen zur Verstärkung und fanden «mehrere Schusswaffen, Messer und Munition» in der Wohnung des Mannes, die ebenfalls beschlagnahmt wurden. Der Mann wurde auf Anordnung des Staatsanwalts ins Krankenhaus gebracht eine Untersuchung wurde eingeleitet.

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • svendorca am 09.04.2020 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    " mit einer nicht gerade alltägliche Szene zu tun " ?...majo, mir gin jo och net alles gewuer wat sou am Ländchen all Daag geschitt!..uwem daat wuel hengt?

  • Jacques am 09.04.2020 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alkoholisiert, mit zwei andren Personen getrunken bei den Nachbarn geklingelt und dann nur behandelt? So bekämpft man COVID 19 Verstösse?

Die neusten Leser-Kommentare

  • svendorca am 09.04.2020 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    " mit einer nicht gerade alltägliche Szene zu tun " ?...majo, mir gin jo och net alles gewuer wat sou am Ländchen all Daag geschitt!..uwem daat wuel hengt?

  • Jacques am 09.04.2020 11:52 Report Diesen Beitrag melden

    Alkoholisiert, mit zwei andren Personen getrunken bei den Nachbarn geklingelt und dann nur behandelt? So bekämpft man COVID 19 Verstösse?