Abendroutine

14. September 2020 16:52; Akt: 14.09.2020 17:03 Print

Darum solltest du regelmäßig Tagebuch führen

Ein Tagebuch zu führen macht durchaus auch für Erwachsene Sinn. Wir verraten, warum das so ist und zeigen hübsche Journals zum Nachkaufen.

storybild

Tagebuch schreiben lüftet den Kopf. (Bild: Unsplash)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als Kind oder Teenager gehörte es für viele von uns zur Abendroutine, das Tagebuch hervorzukramen und mit ein paar Sätzen aufzuschreiben, was man den Tag über so erlebt hat. Sei es Drama auf dem Pausenhof, die ersten Schmetterlinge im Bauch oder ein neues Hobby.

Obwohl sich unser Alltag als Erwachsene ziemlich von jenem damals unterscheidet, macht es durchaus Sinn, auch heute noch Tagebuch zu führen. Denn wenn wir sie zu Papier bringen, können wir schöne Erlebnisse gleich noch einmal durchleben.

Schreiben für mehr Selbstreflexion

Nicht nur das: Wer Tagebuch schreibt, schreibt sich negative Gedanken wortwörtlich von der Seele. So wird abends der Kopf gelüftet, und du liegst seltener grübelnd im Bett.

Indem du deinen Gedanken regelmäßig Raum gibst, setzt du dich aktiv mit dir und deinen Gefühlen auseinander und förderst so die Selbstreflexion. Du lernst dich selber besser kennen und gehst mit der Zeit achtsamer durch deinen Alltag.

Bildstrecke: Darum solltest du regelmäßig Tagebuch führen

Mindmap, Gedankennetz oder klassischer Text

Dein Tagebuch ist etwas ganz persönliches und niemand urteilt über den Inhalt oder schreibt dir vor, wie du es zu führen hast. Deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Du kannst dich ganz kurz halten und jeden Abend dein Highlight des Tages aufschreiben. Oder du schreibst einen klassischen Bericht darüber, was du so erlebt hast. Wenn dir ausführliche Formulierungen nicht liegen, kannst du auch ein Mindmap machen oder lose Gedankennetze aufschreiben.

Hauptsache, du vergisst das Datum nicht. Denn was außerdem für das Führen eines Tagebuchs spricht: Es gibt kaum etwas spannenderes, als Jahre später in so persönlichen Gedanken und Erinnerungen zu blättern.

(L'essentiel/Gloria Karthan)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hohlkopf am 15.09.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Googel weis alles,oder einfach bei der nsa anrufen und fragen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hohlkopf am 15.09.2020 17:11 Report Diesen Beitrag melden

    Googel weis alles,oder einfach bei der nsa anrufen und fragen.