Neue Challenge

16. Juli 2019 16:46; Akt: 16.07.2019 17:18 Print

Du siehst aber ganz schön alt aus!

Mit dieser App kann man in die Zukunft blicken und gleich mehrere Jahrzehnte überspringen. Wir wollen wissen, wie ihr in 30 Jahren ausseht. Schickt uns eure Bilder!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aktuell gehen Bilder viral, die mit Faceapp bearbeitet wurden. Mit dem Programm kann man Personen auf verschiedenste Arten verändern. Besonders beliebt ist gerade die Funktion, das Gesicht stark altern zu lassen. Das Ergebnis teilen Tausende Nutzer unter dem Hashtag #Faceapp in sozialen Medien. Übrigens ist auch eine Veränderung in die andere Richtung möglich. Man kann sich also jünger aussehen lassen.

Mit der App kann man entweder direkt Fotos aufnehmen oder Bilder aus der Galerie bearbeiten. Wie bekannte Stars künftig aussehen könnten, siehst du in der Bildstrecke oben. Hinter der App steckt ein Team von russischen Entwicklern. Faceapp ist kostenlos, bietet aber In-App-Käufe, um Zusatzfunktionen freizuschalten. Um das Programm zu nutzen, müssen diverse Berechtigungen erteilt werden, etwa der Zugriff auf die Kamera oder die Bildgalerie. Die Entwickler nutzen Daten der Nutzer unter anderem, um Werbung zu schalten, wie die «Washington Post» schreibt.

Hast du die App auch schon ausprobiert? Schicke uns das Originalbild und das bearbeitete Bild über den untenstehenden Button.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.