Internet-Hit

07. April 2020 12:53; Akt: 07.04.2020 12:54 Print

Fußball-​​Knirpse stellen legendäre Tore nach

Von Rooneys 50-Meter-Schuss bis zu Maradonas «Hand Gottes»: Zwei Jungen zeigen im eigenen Garten hohe Fußballkunst.

Diese zwei der insgesamt elf Goals, die die Jungen nachspielen, sind besonders sehenswert. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In solch fußballarmen Zeiten gräbt man gerne in der Vergangenheit und packt die besten Leckerbissen wieder hervor. Das dachte sich wohl auch der 37-jährige Brite Sean O'Hanlon, der früher in England und Schottland als Fußballprofi spielte.

Während der Corona-Quarantäne ließ er seine beiden Jungs die legendärsten Tore der letzten Jahrzehnte nachstellen und landete damit einen Internet-Hit. Von Rooneys 50-Meter-Weitschuss über Tottis Lupfer bis zu Maradonas «Hand Gottes» – alle Goals werden im eigenen Garten imitiert.

Hier siehst du das ganze Video:

Die AS Roma erinnert sich nur allzu gerne an ihre eigene Sternstunde aus dem Video und liefert auf Twitter gleich den 1:1-Vergleich zum «echten» Tor von Totti aus dem Jahr 2005.

Wir haben noch weitere Videos der ursprünglichen Treffer herausgesucht. Denn, seien wir ehrlich, keine noch so gute Fälschung kommt nun mal an das Original heran. Hier zum Beispiel das legendäre Tor von Maradona an der WM 1986:

Oder der Hammer-Freistoß von Cristiano Ronaldo 2008 gegen Portsmouth:

Oder der absurde Weitschuss von Wayne Rooney 2017 gegen West Ham:

Welches Tor ist dein Favorit? Schreib es in die Kommentare und stimm in der Umfrage ab.

(L'essentiel/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.