Porträt

31. Juli 2018 10:43; Akt: 31.07.2018 11:16 Print

Kelly Gayrard ist eine Fußballerin mit Style

Die 26-jährige Kelly ist kaum ohne einen Ball am Fuß zu sehen. Ihr Terminkalender ist prall gefüllt mit Freestyle-Veranstaltungen, Wettkämpfen und Kursen.

Zum Thema

Kelly Gayrards Leidenschaft für Freestyle-Fußball wurde während eines Ligapokalspiels zwischen Bordeaux und Lyon im Jahr 2008 geweckt. Damals jubelte sie ihrem Lieblingsspieler, Juninho, von der Tribüne zu – und sie machte erstmals Bekanntschaft mit dem «Around The World»-Trick. Dabei wird der Fußball mit dem Spann zuerst hochgezogen und bevor er wieder den Fuß berührt, wird das Bein über ihn geschwungen. Kelly war sofort begeistert und fing an zu üben. Den Trick beherrschte sie eine Woche später.

Seither trainierte sie fleißig weiter und versucht sich alle mögliche Tricks und Kunststücke beizubringen. Für die gelernte Sportpädagogin vergeht kein Tag ohne Fußball. Neben ihrer Arbeit und den Freestyle-Kursen für Kinder, trainiert sie täglich bis zu sechs Stunden in den Straßen von Nancy, um sich für Wettbewerbe zu qualifizieren.

Kelly stellt sich den Herren

Im Jahr 2013 nahm sie zum ersten Mal an einem Wettbewerb – dem «Online Bash» – teil. Sie erreichte damals Platz 13 von 17. Zwei Jahre später war sie die zweite Frau, die zur französischen «Ranking Lower France»-Meisterschaft fuhr. Dort landete sie auf dem 26. Platz und bewies, dass Frauen auch unter Männern bestehen können.

Kürzlich belegte Kelly in der internationalen Rangliste 2018 den 22. Platz. Vom 20. bis zum 26. August nimmt sie an der Weltmeisterschaft in Tschechien teil.

Kelly und ihr Fußball sind nicht zu stoppen

Kellys Terminkalender ist voll. Neben ihrer Tätigkeit als Sportpädagogin hat sie mehr als 50 Schüler im Alter von 7 bis 15 Jahren, denen sie Freestyle-Unterricht erteilt. Doch damit nicht genug: Mit ihren spektakulären Fußball-Tricks tritt sich bei Veranstaltungen aller Art in der Großregion auf. In Luxemburg war sie den ganzen Juli unterwegs.

Weitere Termine in den sozialen Netzwerken:

(Joanne Reinard)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.