Alkohol, Tabak, Marihuana

15. Oktober 2021 11:12; Akt: 15.10.2021 15:22 Print

Kiffer besonders anfällig für Impfdurchbruch

Geimpfte, die abhängig von Substanzen wie Alkohol, Zigaretten oder illegalen Drogen sind, laufen eher Gefahr, sich trotz Immunisierung mit Covid-19 zu infizieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein höheres Risiko für Durchbruchsinfektionen – also Corona-Ansteckungen trotz vollständiger Covid-19-Impfung – haben laut Forschenden der Case Western Reserve University und des National Institute on Drug Abuse Personen, die zwanghaft Substanzen wie Alkohol, Tabak, Marihuana und Opioide nehmen und bei denen eine sogenannte Substanzgebrauchsstörung vorliegt, kurz SUD (substance use disorder) vorliegt.

Für die im Fachjournal «World Psychiatry» veröffentlichte Studie hat das Team um Pamela Davis die Gesundheitsdaten von fast 580’000 Personen mit und ohne Drogenkonsum in den USA elektronisch ausgewertet, die zwischen dem 1. Dezember 2020 und dem 14. August 2021 vollständig gegen Covid-19 geimpft wurden und die vor der Impfung nicht an Covid-19 erkrankt waren (siehe Box).

Kiffer stechen aus der Masse heraus

Bei der Auswertung zeigte sich, dass das Risiko einer Durchbruchsinfektion bei Personen mit Substanzkonsumstörung höher war als bei Personen ohne diese Störungen. So erlebten sieben Prozent der Drogen-konsumierenden Geimpften während der Studie einen Durchbruch, bei den Geimpften ohne Suchtstörung waren es nur 3,6 Prozent. Wie groß das Risiko ist, hängt von der konsumierten Substanz ab: Bei Tabak liegt es bei 6,8 Prozent, bei Opioiden bei 7,1 Prozent, bei Alkohol bei 7,2 Prozent, bei Kokain bei 7,7 Prozent und bei Cannabis bei 7,8 Prozent.

Nachdem die Studienautorinnen und -autoren ungünstige sozioökonomische Gesundheitsfaktoren wie zum Beispiel das Alter und weitere Erkrankungen herausgerechnet hatten, unterschied sich das Risiko einer Durchbruchsinfektion nicht mehr signifikant. Es scheint also, dass diese weitgehend für das erhöhte Risiko von Covid-19-Durchbruchsinfektionen verantwortlich sind, heißt es in einer Mitteilung. Eine Ausnahme stellten die Personen dar, bei denen eine Cannabis-SUD vorlag. Bei diesen Personen war die Wahrscheinlichkeit einer Durchbruchinfektion immer noch um 55 Prozent höher als bei Personen ohne Suchtproblem, obwohl sie tendenziell jünger waren und weniger Begleiterkrankungen aufwiesen.

Eine Erklärung dafür haben Davis und ihre Kolleginnen und Kollegen nicht: «Dies könnte darauf hindeuten, dass zusätzliche Variablen wie Verhaltensfaktoren oder negative Auswirkungen von Cannabis auf die Lungen- und Immunfunktion zu dem höheren Risiko einer Durchbruchinfektion in dieser Gruppe beitragen könnten.»

Unterschiedliche Beurteilungen der Studie

Frühere Analysen, die in der Anfangsphase der Pandemie durchgeführt wurden, ergaben, dass Menschen mit SUD ein erhöhtes Risiko für eine Sars-CoV-2-Infektion haben. Bei ihnen war auch die Wahrscheinlichkeit einer schweren Erkrankung, die einen Krankenhausaufenthalt erforderte oder zum Tod führte, größer. Die Forschenden kamen zu dem Schluss, dass dies insbesondere für People of Color mit einer Drogenabhängigkeit gilt. Die Ergebnisse der neuen Studie «unterstreichen, dass dieselben Risikofaktoren, die den Schweregrad von Covid-19 beeinflussen, immer noch Risikofaktoren für Durchbruchsinfektionen sind», so Davis. «Das bedeutet, dass die Behandlung laufender Erkrankungen neben Covid-19 sowohl für Patienten und Patientinnen als auch für Ärzte und Ärztinnen weiterhin sehr wichtig ist, um die Gesamtmorbidität zu verringern.»

Weniger überzeugt von den Ergebnissen gibt sich dagegen Paul Armentano, stellvertretender Direktor der amerikanischen National Organization for the Reform of Marijuana Laws: Die Studie «wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet», lässt er sich in einer Mitteilung zitieren. Es sei nach wie vor unklar, wie hoch die Covid-19-Risiken für Cannabiskonsumenten und -konsumentinnen sind, die nicht an einer SUD leiden. Weiter kritisiert er, dass die untersuchten Daten nur von Menschen mit diagnostizierter Cannabiskonsumstörung stammen. Diese stellten aber nur eine «kleine und deutliche Untergruppe» der Cannabiskonsumenten und -konsumentinnen darstellen. «Aus diesen Ergebnissen können wir nicht ableiten, ob und welche erhöhten Risiken diese nicht klassifizierten Konsumenten – die die überwältigende Mehrheit der Marihuanakonsumierenden ausmachen – haben.»

Tatsächlich hat die Studie einige Einschränkungen. So handelt es sich etwa um eine Beobachtungsstudie. Das heißt: Es ist unklar, ob die Diagnosen korrekt sind. Auch umfasst sie nur Daten von Personen, die mit dem US-Gesundheitssystem in Kontakt standen. Personen, die sehr weit draußen auf dem Land wohnen oder keine Papiere besitzen, blieben möglicherweise außen vor. Und auch über die Schwere der Durchbruchsinfektionen sagt die Studie nichts aus.

So lief die Studie ab

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ermittelten den Anteil der Personen in jeder Gruppe, die sich mindestens zwei Wochen nach ihrer letzten Impfung mit Sars-CoV-2 infizierten. Diese Analyse wurde wiederholt, nachdem Patientinnen und Patienten mit und ohne Substanzmissbrauchsstörungen hinsichtlich demografischer Merkmale, sozioökonomischer Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen, wie z. B. unsichere Wohnverhältnisse oder Arbeitsverhältnisse, und lebenslanger körperlicher Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Fettleibigkeit oder Diabetes abgeglichen worden waren. Das Team untersuchte auch, ob vollständig geimpfte Personen mit Durchbruchsinfektionen ein anderes Risiko für Krankenhausaufenthalte und Tod hatten als vergleichbare Personen ohne Durchbruchsinfektionen.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Realist77 am 15.10.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Waat ee Quatsch! Wou gidd dir dei Dommheeten sichen. Gett et ee Buch, wou dee ganzen Brach dee verzaapt gett drasteet? Et geet d'Baach of... Keint nach vill schreiwen, mee mir feelen d'Wieder.

  • Billy am 15.10.2021 14:09 Report Diesen Beitrag melden

    Fake news. Je fume des cigarettes et du cannabis, je ne suis pas vacciné et je n'ai jamais chopé le covid... La première fois que les restos ont réouvert, nous y sommes aller avec ma compagne et 2 amis, ils l'ont tout les 3 chopés et pas moi. Tout les fumeurs de cannabis que je connais ne l'ont jamais chopé. Etonnant non?

    einklappen einklappen
  • Steve am 15.10.2021 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    Waat ee blödsinn an denen Studien do rauskennt, ech sin bekennenden Kiffer, femmen all Daag, hun onbewosst schon mat positiven gefemmt, sin natierlech dono an quarantän an och an Tester gaangen an sin allkeiers negativ getest gin, also waat leeft hei? hun ech den super immun antikierper oder gett hei kaabes gezielt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tingeli am 18.10.2021 08:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ach so, jetzt also die Kiffer. Morgen werden's Weintrinker sein, übermorgen Frühaufsteher und wer weiss nächste Woche vielleicht Menschen die Helene Fischer hören.

  • obelix am 17.10.2021 14:05 Report Diesen Beitrag melden

    y protège rien et personne se pseudo vaccin,, rien , les vaccinés ont les même risques et contaminent les autres,

  • leechi57 am 17.10.2021 11:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leechi Een aanert Beispiel nemmen wirwaat brengen eis Geschäfter et nit faerdig daat Fleesch waat faerdig verpackt an weisen Styropor anzepaacken wann een deen zb an dei blo Säck dierf geheien, awer neen 90% ass am schwarzen Styropor.

  • leechi57 am 17.10.2021 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leechi Daat vun der Plastikgeschicht ass graad esou een Blödsinn, dann kuckt dach nemmen all dei alldeeglich Saachen dei der all daag am Gebrauch hutt, wei zb Medikamenter sinn all matt Plastik iwerzun, all eenzel Pell, genausou wirwaat muss all Paack Zigaretten matt Plastik verpackt sinn, ech wees wei ech ugefangen hun matt femmen waaren einfach am Papeier verpackt, also hun mer dei Zeit mei vir Emwelt gemeet wei haut, an esou keint een Tausende Saachen opzielen, daat ass d‘Leid nemmen verarsc

  • Sepp am 16.10.2021 21:42 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt wird wieder von einigen hochqualifizierten Uni-Absolventen beim Staat eine Anti-Drogen-Kampagne gestartet. Es dauert nicht mehr lange bis die 0% Promille-Grenze kommt.