Schlechte CO2-Bilanz

24. Juli 2019 07:51; Akt: 24.07.2019 07:51 Print

Klimakiller – darf man noch Haustiere halten?

Für Tierfreunde ist der eigene Hund oder die eigene Katze unentbehrlich. Je nach Haltung verursachen sie aber erhebliche CO2-Emissionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist das Katze ein Klima-Killer? Ja, findet eine Autorin der deutschen Tageszeitung «Neues Deutschland» und prangert den ökologischen Fußabdruck unserer Haustiere an.

Angesichts der Klimaerwärmung fordert sie: «Wer dem Klima etwas Gutes tun will, sollte sich weder einen Hund noch eine Katze anschaffen.» Langfristig solle die Züchtung der Vierbeiner eingestellt werden. Dies begründet sie damit, dass «der ökologische Fußabdruck einer deutschen Katze im Durchschnitt genauso groß wie der eines Ägypters ist».

Hinzu komme, dass besonders tierliebe Besitzer für ihren Begleiter «Luxusnahrung» kauften, die zu 75 Prozent aus hochwertigem Fleisch bestehe. «Durch die gute Versorgung steigt die Lebenserwartung der Tiere, was letztlich wiederum ihren ökologischen Fußabdruck weiterwachsen lässt.»

Eine Studie, die ihre Forderung stützt: Eine neuseeländische Untersuchung kam 2009 gar zum Schluss, ein Hund verursache einen doppelt so hohen CO2-Ausstoß wie ein 4,6-Liter-Landcruiser, der 10.000 Kilometer pro Jahr unterwegs ist.

Auch in Europa hat die Debatte Fahrt aufgenommen, seit Niels Jungbluth, Experte für Ökobilanzen und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens ESU-services in Schaffhausen, den ökologischen Fußbabdruck von Haustieren berechnet hat. Eine Katze verursacht demnach pro Jahr Klimagase im Wert von 1300 Flugkilometern, ein Hund von 3290 Kilometern und ein Pferd gar von 8300 Kilometern (siehe Box).

Das Futter macht den Unterschied

«Wer ein Pferd hat, deckt bereits ein Drittel des durchschnittlichen CO2-Ausstoßes pro Person damit ab», sagt Jungbluth. Bei Hunden seien es etwa sechs Prozent pro Tier, wobei der Wert rasch in die Höhe schnelle, je mehr Fleisch der Halter dem Tier füttere. «Es gibt ja regelrechte Luxus-Nahrung für Haustiere, die die Klimabilanz nochmals deutlich verschlechtert», sagt Jungbluth.

Er verweist auf das «nicht zu unterschätzende Einsparpotential»: Der Verzicht auf Haustiere könne ähnlich viel CO2 einsparen, wie wenn man Ferien in der Heimat statt am anderen Ende der Welt mache.

«Nicht mit Klimazielen vereinbar»

Deshalb begrüßt Jungbluth die Forderung, die Haustierzucht kritisch zu hinterfragen. Denn um die Klimaziele zu erreichen, müssten wir unser CO2-Budget radikal einschränken. «Insbesondere große Haustiere sind mit den Klimazielen nicht vereinbar», so Jungbluth. Dafür braucht es nicht nur Verbote, sondern auch eine klare Steuerung, Effizienzsteigerungen und freiwillige Maßnahmen.

«Den Familienhund zu verbieten, hat im Kampf gegen den Klimawandel keine Priorität», sagt Luzian Franzini, ein Politiker der jungen Grünen aus der Schweiz. Es sei zwar zu begrüßen, dass jeder Aspekt des Konsums hinterfragt werde. «Der viel größere Hebel liegt aber bei der Massentierhaltung, die sehr schädlich fürs Klima ist», sagt Franzini.

(L'essentiel/pam)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 24.07.2019 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsächlich sollte die Geburtenraten der Menschen reduziert werden, das wäre die einzig richtige Lösung für unseren Planeten

    einklappen einklappen
  • JMJ am 24.07.2019 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Weinst dem CO2 Problem wärten mir dan secherlech geschwën och unfänken d‘Leit iwer 30 Joer ze elimineieren an zu Kichelcher verarbechten. Siehe TV Serie „Logan‘s Run“ oder och nach „L‘âge cristal“ genannt.

    einklappen einklappen
  • Tweety am 24.07.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wie viel CO2 Produziert eigentlich so eine von diesen vielen Überflüssigen Studien?

Die neusten Leser-Kommentare

  • sylvie am 05.08.2019 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    méi blöd geet et nemméie

  • die Schuld nicht auf andere schieben! . am 31.07.2019 09:11 Report Diesen Beitrag melden

    die Erde gehört nicht dem Menschen u schon gar nicht ihm allein u die Tiere gehören auch nicht dem Menschen, sondern sich selbst u der Erde, die sie erschaffen hat ... wir sind die arroganteste Entwicklungserscheinung der Erde u bringen ihr keinerlei Nutzen, nicht wie die Tiere z.B. die durch die Nahrungsaufnahme Samen verbreiten für den Fortbestand von Pflanzen u Wäldern, die wir dann als Brett vorm Kopf benutzen o Hundekacke, die den Schnecken schmeckt! nicht mal das grösste Tier der Erde macht so viel Schaden wie der unnütze Mensch, der die Erde nach Lust u Laune zerstört u vergiftet! ...

  • Cornel am 30.07.2019 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    wann hört dieser Klima-Mist endlich auf !

  • gute Frage am 30.07.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviel CO2 hat die Autorin denn selbst schon produziert?

  • jempy am 29.07.2019 08:28 Report Diesen Beitrag melden

    8 Milliarden Menschen!!!!!!!....mei brauch en net ze sohen!!!!!!!