Coronavirus in Luxemburg

16. Juli 2020 07:33; Akt: 16.07.2020 08:07 Print

Kommen am Sonntag wieder strengere Regeln?

LUXEMBURG – Angesichts der zweiten Welle, die das Großherzogtum gerade zu treffen scheint, könnte die Regierung am Sonntag neue Maßnahmen ergreifen.

storybild

Premierminister Xavier Bettel erwägt restriktivere Maßnahmen, falls sich die Situation im Land nicht verbessert. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburg sah sich in den letzten Wochen mit einem starken Anstieg der Coronavirus-Infektionen konfrontiert. Gesundheitsdirektor Jean-Claude Schmit sprach sogar von einer «zweiten Welle». Premierminister Xavier Bettel (DP) zeigte sich bei der gestrigen Pressekonferenz da etwas zurückhaltender: «Es dauert noch ein paar Tage, bis die Experten wissen, wo wir stehen und was zu tun ist. Wenn die Zahl der Infektionen in den nächsten Tagen weiter ansteigt, werden wir am Sonntag eine Regierungsrat-Sitzung abhalten, um die nächsten Schritte festzulegen.» Dabei könne es auch zu neuen Maßnahmen kommen, wenn sich die Situation nicht entspannt.

Es liegt auf der Hand, dass restriktivere Regeln wieder mehr Kontrolle über die Situation bringen könnten. Am heutigen Donnerstag wird das Abgeordnetenhaus daher voraussichtlich das neue Covid-Gesetz verabschieden, das die Zahl der Personen in einer Versammlung, ob zu Hause oder an einem öffentlichen Ort, auf 20 begrenzt. Darüber hinaus müssen alle sitzen, und zwar in einem Abstand von zwei Metern, ansonsten sind Masken vorgeschrieben.

Das Ziel für Luxemburg bleibt die Aufrechterhaltung einer Situation, die in den Krankenhäusern beherrschbar ist und die Gesundheit der Bevölkerung nicht gefährdet. Der Premierminister betonte noch einmal die entscheidende Bedeutung der Einhaltung der Hygiene-Maßnahmen: «Die Maske ist kein Luxus, sie ist ein Akt der Solidarität und Verantwortung. Das Virus ist nicht verschwunden und Social Distancing ist nach wie vor wichtig.»

(jw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • LessentielansengEmfroen am 16.07.2020 10:59 Report Diesen Beitrag melden

    Halt dach op no mei steengen Regelen ze ruffen. Ech wunnen zu Klierf. Mir hunn 4 Fäll. firwat sollen mir doheem bleiwen?

    einklappen einklappen
  • Dusel am 16.07.2020 11:58 Report Diesen Beitrag melden

    Am Osten an ob der Musel si jo bal keng Fäll. Et get Zeit erem Wainfester zouzelossen.

    einklappen einklappen
  • kaa am 16.07.2020 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann vläicht een vun eisen Politiker un der Front, Mme Lenert, Herr Bettel, + Santé eis erklären wéi et méiglech kann sin, datt de « Kontaktsport » erem op goen kann, daat wou all Alarm Luchten ugang sin ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • J1959p am 17.07.2020 02:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????

    • Super Beitrag am 17.07.2020 15:00 Report Diesen Beitrag melden

      ?????????????????

    einklappen einklappen
  • kaa am 16.07.2020 21:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann vläicht een vun eisen Politiker un der Front, Mme Lenert, Herr Bettel, + Santé eis erklären wéi et méiglech kann sin, datt de « Kontaktsport » erem op goen kann, daat wou all Alarm Luchten ugang sin ????

  • D.Dave am 16.07.2020 19:48 Report Diesen Beitrag melden

    Op Klierf Musel oder ESCH land ass een land,an genau wei am Süden gin et iwweraal leit dei sech net drun haalen.Ech sin dofir dass mei streng Mesuren op Tapeit kommen.Ech sinn dofir dass Jidereen deen sech net drun hällt egal an wei enger Form misst bis 1000 euro stroff kreien,beim 2ten verstouss seguer bis 2000 euro an wann en dei bannend 1 mount net bezuerlt huert 1 joer prisong.Fir Betriber dei sech net drun haalen,10.000 euro dei 2ten keier 20.000 euro dei 3ten keier den buttek zou fir 3 meint plus 30.000 euro stroff.An den Buttek bleift esou lang zou bis stroff bezuerlt ass.dann klappt et

  • De_klenge_Fuerzkapp am 16.07.2020 18:29 Report Diesen Beitrag melden

    Was wir brauchen ist wieder 1 Monat daheim . . .

    • Mäi léiwe Fuerzkapp am 17.07.2020 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      A woumat verdéngs du däi Geld? Dir geet et jo warscheinlech gutt. As dat net bessen egoistesch?

    einklappen einklappen
  • anonym am 16.07.2020 17:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich beobachte ständig das die Leute bei engen Kontakt, die Masken runter nehmen und wenn sie wieder durch die Gegend laufen wo niemand drumherum ist, ziehen sie sie wieder an. Was für eine bescheuerte Logik. Oder die Nase schaut immer noch oben raus. Vielen verstehen es einfach nicht oder wollen nicht ....