Nach Legalisierung

25. November 2021 14:38; Akt: 25.11.2021 14:46 Print

Mike Tyson soll Cannabis aus Malawi bewerben

Der afrikanische Staat hat Anbau und Gebrauch von Cannabis weitgehend legalisiert. Die Qualität des heimischen Ware genießt einen guten Ruf. Den soll der Ex-Boxer jetzt verbreiten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der einst gefürchtetste Boxer der Welt hat sich schon länger ein sanfteres Image zugelegt. Seit 2016 ist Mike Tyson, der laut eigenen Angaben mit zehn Jahren angefangen hat zu kiffen, erfolgreich im Cannabis-Business aktiv. Mit seiner Firma Tyson Holistics verkauft er in den USA diverse Sorten Hanf, Kiffer-Zubehör, Merchandise und Lebensmittel, das Unternehmen betreibt seit drei Jahren eine eigene Farm für den Anbau in Kalifornien. Dort gibt es auch eine Schule, die den richtigen Anbau lehrt, sowie ein Amphitheater und einen Luxus-Zeltplatz.

Nun soll «Iron Mike» (55) auch in Afrika tätig werden. Lobin Low, Agrikulturminister von Malawi, hat Tyson angeschrieben und gebeten, als Botschafter für das im ostafrikanischen Land produzierte «Chamba» tätig zu werden. «Malawi kann den Weg nicht alleine gehen, da die Industrie komplex ist und Zusammenarbeit erfordert. Deshalb möchte ich Sie, Mr. Mike Tyson, als Botschafter für das malawische Cannabis einsetzen», heißt es im Brief, den die BBC zitiert.

«Malawi Gold» als Exportschlager

Laut Wezi Ngalamila vom malawischen Ableger der United States Cannabis Association, die den Deal einzufädeln half, hat der Ex-Boxer die Einladung akzeptiert. «Tyson wird mit uns arbeiten», sagte er. Er hofft darauf, dass die schillernde Figur Tyson «Investorinnen und potentielle Kunden» anziehen wird. Zudem soll er sein Wissen im Anbau einbringen.

Das afrikanische Land hat den Anbau und die Verarbeitung von Hanf anfangs 2020 legalisiert. Obwohl der Konsum noch nicht ganz straffrei ist, werden Farmer dazu ermuntert, das lukrativ zu verkaufende Kraut anzubauen. Cannabis hat allerdings schon eine lange Geschichte in Malawi – und offenbar einen hervorragenden Ruf im Ausland. Illegal exportiertes «Malawi Gold» ist bei Kiffern weltweit bekannt.

(L'essentiel/trx)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • JP am 25.11.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten hei geschitt souwisou naischt bis se daitschland kennen noäffen! well eis regierung an en eegend konzept... rofl

    einklappen einklappen
  • Eng PFLANZ am 25.11.2021 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ech loossen mir et net méi verbidden! Schluss domat! Souguer Malawi huet Zeechen vun der Zait erkannt. Schluss mat dem Verbuet aus enger düsterer Paafenzait. An wann sech mech erweschen, kaafen ech eben nei, bis den Casier platzt. Genuch ass genuch.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Eng PFLANZ am 25.11.2021 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ech loossen mir et net méi verbidden! Schluss domat! Souguer Malawi huet Zeechen vun der Zait erkannt. Schluss mat dem Verbuet aus enger düsterer Paafenzait. An wann sech mech erweschen, kaafen ech eben nei, bis den Casier platzt. Genuch ass genuch.

  • JP am 25.11.2021 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten hei geschitt souwisou naischt bis se daitschland kennen noäffen! well eis regierung an en eegend konzept... rofl

    • Hunn es saat mat dem Verbuet am 25.11.2021 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      Entweder dei Daitsch verspriechen och nemmen warm Loft oder sie kréien et hinn, waat ech hoffen. Just domm dass eis dichteg Regierung gesoot huet, dat geing net goen weinst Europa Direktiv. Ma decken bla, Steierendeals ginn jo och nach emmer.

    einklappen einklappen