Anprobe läuft

24. Januar 2020 09:52; Akt: 27.01.2020 13:18 Print

Neuer Look für die Bahn – von Guido Maria Kretschmer

Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn bekommen neue Outfits. Für einige Berufsgruppen gibt es nun sogar Jeans. Wären die auch was für die CFL?

storybild

Nach zwei Testläufen kleidet die Bahn rund 43.000 Zugbegleiter, Servicemitarbeiter, Lokführer und Busfahrer neu ein. (Bild: Boris Roessler)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Auswahl, moderner Schnitt und andere Farben: Die Deutsche Bahn kleidet derzeit ihre Mitarbeiter mit direktem Kundenkontakt neu ein. Nach zwei Testläufen steht insgesamt 43.000 Zugbegleitern, Servicemitarbeitern, Lokführern und Busfahrern eine Auswahl an bis zu 80 Teilen in Blau und Weinrot zur Verfügung, wie das Unternehmen mitteilte. Bisher war das Bahnpersonal an blauen Uniformen mit knallroten Details zu erkennen. Der Entwurf stammt von Designer Guido Maria Kretschmer, bekannt durch die Vox-Sendung «Shopping Queen».

Die Mitarbeiter können die neue Kleidung seit Januar anprobieren und bestellen, dann beginnt die Produktion und Auslieferung. Frauen können sich nun auch Kleider bestellen. Neu sind zudem Trenchcoats, Steppjacken und Blousons auch für Männer. Für Lokführer und Busfahrer gibt es Jeanshosen. Zugchefs sind künftig an der silbernen Farbe von Krawatten und Halstüchern zu erkennen - bisher war die Anzahl von Streifen am Sakko ausschlaggebend.

Insgesamt werden nach Bahn-Angaben 900 000 einzelne Kleidungsstücke in Größen zwischen 32 (XXS) und 62 (5XL) verteilt - darunter Gürtel, Handschuhe, Wollschals und Mützen. Zu den Kosten wollte sich das Unternehmen nicht äußern. Zuletzt war die Unternehmensbekleidung vor 17 Jahren komplett ausgetauscht worden. An der Neuerung wird seit zweieinhalb Jahren gearbeitet.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.01.2020 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schick, schöner als das jetzige Schwarz, aber die Streifen an den Ärmel hätten sie behalten können, das sah Klass aus.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dusninja am 24.01.2020 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    Schick, schöner als das jetzige Schwarz, aber die Streifen an den Ärmel hätten sie behalten können, das sah Klass aus.

    • Bobo am 26.01.2020 18:51 Report Diesen Beitrag melden

      Die Frau hat sogar ihre Haare passend zum Rock gefärbt.

    einklappen einklappen