Corona-Krise

02. April 2020 06:54; Akt: 02.04.2020 07:00 Print

Rückführungsflüge kosten Reisende sehr viel Geld

LUXEMBURG – 200 Luxemburger warten immer noch im Ausland auf die Rückkehr ins Großherzogtum. Sonia im australischen Sydney ist eine von ihnen.

storybild

Zu Zeiten der Corona-Krise ist das Traumziel Sydney zu einem weit entfernten Gefängnis geworden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor einigen Tagen landeten 52 Luxemburger mit einem Sonderflug aus Kap Verde am Findel, nachdem sie auf den Inseln durch die Reisebeschränkungen festgesessen haben. Am Dienstag teilte das Außenministerium gegenüber L'essentiel mit, dass seit Beginn der Krise bereits 400 Einwohner nach Luxemburg zurückkehren konnten. Aber es sind immer noch «etwa 200» in der Welt verstreut, die auf eine Rückführungslösung warten.

Unter ihnen ist Sonia, die mit einem Work & Travel-Visum in Australien unterwegs war. Gerade lebt sie in Sydney bei einer Familie, deren Kinder sie betreut. «Ich stecke derzeit wegen des Virus fest, diese Situation betrifft viele junge Europäer, die wie ich hierher kommen», sagt sie gegenüber L'essentiel.

Keine Sonderflüge geplant

Wie sie «denken viele daran, zu ihren Familien nach Europa zurückzukehren, auch wenn dies mit hohen Kosten verbunden ist», die sich auf bis zu 7000 Euro anhäufen können. Eine Rückkehr nach Luxemburg wäre mit der Fluggesellschaft Qatar Airways möglich, so die junge Frau, «aber die Gesetze ändern sich jeden Tag und die Grenzen schließen sich schnell».

Sonia sagt, sie sei bei ihrer Gastfamilie in Australien sicher und gehe nicht mehr vor die Tür. Aktuell sind « keine zusätzlichen Sonderflüge geplant», um Bürger aus Luxemburg ins Land zurückzubringen, so das Außenministerium. «Aber das kann sich je nach Situation ändern.»

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass derzeit kein luxemburgischer Bürger oder Einwohner Luxemburgs im Ausland am Coronavirus erkrankt ist und dort im Krankenhaus behandelt werden muss.

(nc/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Captain am 02.04.2020 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Die Krise hat ja nicht gestern angefangen, also war gut Zeit früher zurückzukommen. Ich verstehe dass der Staat helfen soll um Möglichkeiten zur Rückführung zu finden, aber warum der Staat auch die Kosten übernehmen soll verstehe ich nicht. Übrigens Preis oneway Ticket Sydney-Luxemburg Abflug morgen: 482 Euro!!!!!!!!

  • Sylvie am 02.04.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen sie doch zahlen, das Coronavirus grassiert schon seit Ende Dezember in China. Warum nur mussten diese Leute denn noch unbedingt reisen?? Zumal schon im Februar bekannt war wie gefährlich dieser Virus sein würde.

  • Rationalist am 02.04.2020 08:44 Report Diesen Beitrag melden

    Ich bin zu 100% dafür dass der Staat seine Bürger in Sicherheit bringt. Aber nicht wegen einer Grippe! Warum sollten Sie denn hier sicherer sein als in Australien? Bei einem Vulkanausbruch oder einer Krankheit mit einer höheren Mortalitätsrate wäre dies aber angebracht. Momentan spielt die ganze Welt verrückt. Massnahmen sind disproportioniert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 07.04.2020 09:42 Report Diesen Beitrag melden

    Une bonne chose

  • Angloy am 03.04.2020 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und ein Beispiel der schönen europäischen Solidarität: Vorige Woche von KLM ein "letzter" Flug aus den Philippinen nach Amsterdam: 1.400 USD/Platz. Wegen Panik ausverkauft. Vorgestern einen weiteren Flug: 600 EUR/Sitz, von vielen hiesigen Botschaften an ihre Staatsangehörigen mitgeteilt. Reger Ansturm, am Flughafen: "Nur für Niederländer" = Flugzeug fast leer zurückgeflogen. Schade.

  • Niemand am 02.04.2020 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    200 Luxemburger warten . . . dann sollen die weiterhin warten, bis die Krise vorbei ist und den Urlaub dort weiter geniessen.

  • ech am 02.04.2020 10:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sylvie, gut gesagt,ganz deiner meinung !!!

  • jeanpaul am 02.04.2020 10:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dei wou elo am Ausland setzen sin deel vum Problem, Reesebeschränkungen koumen spéit, mee d'Verbreedung huet dei Leit net interesseiert. An elo soll dann d'Allgemengheet fir hier Dommheet opkommen. Nee merci.