Super-Prakti

15. Juli 2019 17:03; Akt: 15.07.2019 18:06 Print

Wo würdest Du nochmal Praktikant sein wollen?

Die Generation Praktikum hat keine Lust, sich ausbeuten zu lassen. Aber es gibt so ein paar Jobs, da würden wir doch gerne mal reinschnuppern. Hier kommt die Top-5.

storybild

Arbeitgeber wollen Praktikanten – ist klar. Aber welches Praktikum wollt ihr? Erzählt es uns! (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gar keine Frage: Unbezahlte Praktika sind das Letzte. Darum hat die Generation Praktikum die Schnauze voll. Denn Praktikanten sollten nicht als billige Arbeitskräfte herhalten. «Schnupperpraktikum» hieß sowas früher mal. Denn man sollte in eine fremde Berufs-Welt reinschnuppern.

Die vielleicht berühmteste Praktikantin aller Zeiten ist Monica Lewinsky. Schließlich kam sie als Praktikantin ins Weiße Haus und dem Präsidenten – ja, zugegeben, ZU – nahe.

Ins Weiße Haus, ins All oder nach Australien – es gibt ein paar Praktikumsstellen, da wären wir gerne Super-Prakti.

Hier kommt unsere Top-5:


Platz 5: Praktikum bei der Luxembourg Space Agency. Bedingung: Einen Tag im Flugsimulator

Platz 4: Praktikum bei der Spezialeinheit der Polizei. Bedingung: Nah dran sein bei einer gefährlichen Mission, aber bitte ohne Folgeschäden.

Platz 3: Praktikum als Inselranger. Bedingung: Am Great Barrier Reef, nicht in der Nordsee.

Platz 2: Regieassistenz am Hollywood-Set. Bedingung: Einmal die Klappe schlagen dürfen.

Platz 1: Nanny bei Prinz Harry und Herzogin Meghan. Bedingung: Einmal Archies Händchen halten.

(Marlene Brey/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.