Antrag auf dynamische Zulassung

29. März 2021 21:47; Akt: 29.03.2021 22:06 Print

Biontech rüstet sich gegen neue Mutationen

Aktuell bereitet die brasilianische Corona-Variante P1 Sorgen rund um den Globus. Der Biontech-Chef berichtet nun, wie man in Zukunft schneller auf Varianten reagieren möchte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In einem Interview mit der «Bild»-Zeitung sorgt Biontech Co-Gründer Ugur Sahin für etwas Zuversicht in der Pandemie. Sein Unternehmen stehe im Moment in Kontakt mit den Arzneimittelbehörden in Europa und den USA, um einen neuen Prozess bei der Anpassung der Impfstoffe zuzulassen. Ginge der Plan auf, bräuchten diese keine klinische Studien mehr, um erlaubt zu werden.

Die angepasst Regel könnte enorme Zeitvorteile mit sich bringen. Bisher müssen sich die Behörden weltweit darauf verlassen, dass die Impfstoffe auch gegen neu auftretende Mutationen wirken. Ist dies nicht der Fall, kommt der reguläre Bewilligungsprozess für neue Stoffe ins Rollen. Auch bei einer Notfallzulassung sind dafür klinische Studien notwendig. Und das kann dauern: Die Studien für die Impfstoffe, die zurzeit in der Schweiz und anderswo zugelassen sind, begannen bereits im vergangenen April. Mit dem neuen Verfahren verspricht Sahin nun eine Anpassungszeit von gerade einmal sechs Wochen.

Im Moment laufe eine sogenannte «Blueprint-Studie», die den neuen Prozess prüfen soll. Auf die Ergebnisse muss man sich allerdings noch etwas gedulden: In spätestens fünf Monaten wollen die Behörden entscheiden, ob sie die dynamische Anpassung bei der Covid-19-Impfung von Biontech zulassen oder nicht.

(L'essentiel/Patrick McEvily)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.