Durchbruch

25. Januar 2021 14:08; Akt: 25.01.2021 14:21 Print

Bringt uns dieser Fund Corona-​​Medikamente?

Um Sars-CoV-2 in den Griff zu bekommen, braucht es neben Impfstoffen auch Medikamente. Bioinformatiker und Bioinformatikerinnen haben nun eine Schwachstelle des Virus entdeckt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schon früh in der Pandemie wurde getestet, ob bereits existierende Medikamente gegen andere Krankheiten nicht auch gegen Covid-19 helfen könnten: Remdesivir etwa, das ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt wurde, oder Hydroxychloroquin, das gegen Malaria wirkt. Auch der Entzündungshemmer Dexamethason, eines der Präparate, das der ehemalige US-Präsident Donald Trump während seiner Covid-19-Erkrankung bekam, zählt dazu.

Den richtig großen Erfolg brachte jedoch noch keine dieser Therapien. Die Suche nach einem wirksamen antiviralen Mittel, mit dem sich die von Sars-CoV-2 ausgelöste Erkrankung behandeln lässt, hält entsprechend an. Eine Entdeckung von Bioinformatikerinnen und Bioinformatikern der Eberhard Karls Universität Tübingen könnte diese in Zukunft einfacher werden lassen und auch bei der Schaffung neuer Präparate helfen.

Virus an der Vermehrung hindern

Wie das Team um Andreas Dräger, der auch für das Deutsche Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) tätig ist, im Fachjournal «Bioinformatics» schreibt, ist es ihnen gelungen, mittels eines Computermodells eine Schwachstelle des Virus auszumachen, an der ein Medikament gegen Covid-19 ansetzen könnte: das Enzym Guanylatkinase 1 (GK1). Es «spielt eine wichtige Rolle im Metabolismus der Bausteine von Ribonukleinsäuren (RNA) und ist damit auch maßgeblich am Aufbau viraler RNA, wie der von SARS-CoV-2 beteiligt», heißt es in einer Mitteilung des DZIF.

Oder anders ausgedrückt: Das Virus braucht das Enzym, um sich vermehren zu können. Schaltet man GK1 aber aus, wird die Reproduktion von Sars-CoV-2 unterbunden. Die menschliche Wirtszelle wird dadurch nicht beeinträchtigt, so Dräger: «Während die Virusvermehrung ohne GK1 nicht mehr stattfindet, kann die menschliche Zelle auf andere biochemische Stoffwechselwege ausweichen.» Das sei eine wichtige Voraussetzung, wenn man das Enzym mit einem Wirkstoff hemmen wollte, ohne nachteilige Nebenwirkungen beim Menschen auszulösen.

Weitere hoffnungsvolle Nachrichten

Die Erkenntnisse werden als Durchbruch gewertet: So sind bereits einige Stoffe bekannt, die das Enzym hemmen. Einige davon sind sogar schon zugelassen. Welche davon im Kampf gegen das Coronavirus helfen könnten, sollen nun Experten vom Fraunhofer IME ScreeningPort in Hamburg prüfen. Sie haben Einblick in eine Bibliothek aus rund 5600 Wirkstoffen, die bereits für einen anderen Zweck zugelassen sind. Werden sie dort fündig und bestätigt sich die Wirksamkeit gegen Sars-CoV-2 auch in Tieren und Menschen, könnte nach Meinung der Tübinger ein auf Corona umgewidmetes Medikament Ende 2021 zugelassen werden.

Ein weiterer positiver Aspekt: Der Ansatz dürfte auch bei sämtlichen Mutationen des Virus funktionieren, wohl auch gegen die als bedenklich eingeschätzten Varianten aus Großbritannien, Südafrika und Brasilien.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • schwachsinn am 25.01.2021 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    ja sehr lebensecht auf dem computer geteste. ich habe auch mein horoskop gelesen, im lotto habe ich trozdem nicht gewonnen.

    einklappen einklappen
  • Jimbo am 25.01.2021 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Problem ass dann awer dass en de Virus muss hunn vir en mat dem Medikament ze bekämpfen. An dann ass dFro, op en se net léiwer all Mënsch wëllen impfen well elo jo dausenden Dose bestallt goufen. A wann en dMedikament hellt ass en jo net immun. A wei dreit en dat dann an dem Impfpass an?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • schwachsinn am 25.01.2021 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    ja sehr lebensecht auf dem computer geteste. ich habe auch mein horoskop gelesen, im lotto habe ich trozdem nicht gewonnen.

    • packtiech am 25.01.2021 22:14 Report Diesen Beitrag melden

      na ja ich kritisiere viel hier aber wieso soll man dieser Erkenntnis nicht mal eine Chance geben?

    einklappen einklappen
  • Jimbo am 25.01.2021 15:39 Report Diesen Beitrag melden

    Problem ass dann awer dass en de Virus muss hunn vir en mat dem Medikament ze bekämpfen. An dann ass dFro, op en se net léiwer all Mënsch wëllen impfen well elo jo dausenden Dose bestallt goufen. A wann en dMedikament hellt ass en jo net immun. A wei dreit en dat dann an dem Impfpass an?

    • Dr Brinkmann am 25.01.2021 18:18 Report Diesen Beitrag melden

      Dat doten ass jo fir wann en de Virus huet,net geimpft ass, an dann muss behandelt gin. De Moment gin an de Kliniken nemmen Symptomer behandelt ouni de Virus auszeschalten. Dat muss d'Immunsystem vum Kranken selwer machen.

    einklappen einklappen