Aus dem Elsass

25. März 2020 08:39; Akt: 25.03.2020 08:58 Print

Corona-​​Patienten werden mit Spezial-​​TGV verlegt

Die Region Grand Est ist ein Corona-Brennpunkt. 30 Patienten aus dem Elsass sollen daher mit einem speziellen TGV in Regionen gebracht werden, wo es noch Platz gibt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frankreichs Gesundheitsminister Olivier Véran hat angekündigt, dass Patienten aus dem stark betroffenen Elsass mit einem Sonderzug verlegt werden. Rund 30 Coronavirus-Patienten sollen am heutigen Mittwoch mit einem speziellen TGV von Mülhausen und Straßburg in Regionen gebracht werden, wo es noch Platz gebe, sagte Véran vor der Nationalversammlung.

Die französische Armee hat bereits am Dienstag Coronavirus-Patienten aus der Region ausgeflogen. Eine Militärmaschine habe schwer erkrankte Patienten aus Mülhausen (Mulhouse) im Süd-Elsass in die nordwestfranzösische Region Bretagne gebracht, schrieb Verteidigungsministerin Florence Parly auf Twitter. Sie sollten demnach in Krankenhäusern in Brest und Quimper aufgenommen werden. Damit sollen die Intensivstationen im Département Haut-Rhin entlastet werden.

Auch Luxemburg, Rheinland-Pfalz und das Saarland haben ihre Hilfe zugesagt. In Deutschland wurden ebenfalls Patienten aus Ostfrankreich aufgenommen. Im baden-württembergischen Mannheim seien die ersten Patienten aus dem Elsass eingetroffen, teilte die Präsidentin des Regionalrats von Haut-Rhin, Brigitte Klinkert, auf Twitter mit. Es gebe große Rührung angesichts der Solidarität, so Klinkert.

Die ostfranzösische Region Grand Est, in der das Elsass liegt, ist einer der Brennpunkte der Coronavirus-Pandemie. Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörden von Montagabend gab es rund 2350 Patienten in Krankenhäusern, davon 526 auf Intensivstationen. In der Region wurden bislang 335 Todesfälle verzeichnet.

(mb/L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Botterblum am 25.03.2020 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Muss das gefilmt werden, das ist einfach respektlos gegenüber dem Patienten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Botterblum am 25.03.2020 18:55 Report Diesen Beitrag melden

    Muss das gefilmt werden, das ist einfach respektlos gegenüber dem Patienten.