Leugnete das Virus

13. Juli 2020 12:10; Akt: 13.07.2020 14:59 Print

30-​​Jähriger stirbt nach Corona-​​Party

Im Bundesstaat Texas ist ein 30-Jähriger an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, nachdem er an einer Covid-19-Party teilgenommen hatte.

storybild

Die Corona-Party wurde einem 30-Jährigen zum Verhängnis. (Bild: istock - Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich glaube, ich habe einen Fehler gemacht», lautet die Erkenntnis, die einem 30-jährigen Texaner zu spät gekommen ist. Der Mann leugnete die Gefahr, die durch das weltweit grassierende Coronavirus besteht und nahm bewusst an einer Party teil, die ein an Covid-19 Erkrankter gab. 

Das Ziel der Corona-Party war es offenbar, herauszufinden, ob das Virus tatsächlich existiere und ob es gegebenenfalls besiegt werden könne, erklärte die behandelnde Ärztin des nun Verstorbenen in San Antonio, Jane Appleby. Der 30-Jährige war sich seiner Sache zu sicher, hielt das Virus für einen «Schwindel» und sich selbst aufgrund seines jungen Alters für «unbesiegbar». 

Gerade Junge unterschätzen das Risiko

Appleby will den Fall als Anlass zur Warnung an junge Menschen verwenden. Gerade in dieser Altersgruppe würde man oft nicht erkennen, wie krank man tatsächlich ist. Denn Bluttests würden ergeben, dass junge Leute oft «kranker sind, als sie scheinen», so die Medizinerin. 

Davon unberührt zeigt sich US-Präsident Donald Trump. Dieser pocht etwa auf eine Rückkehr zum normalen Schulbetrieb nach den Sommerferien. Dabei wäre gerade im Süden und Westen der USA erhöhte Vorsicht geboten. Seit Wochen steigen die Fälle der Infizierten speziell in diesen Regionen der Verinigten Staaten wieder an. 

Auch in Texas, jenem Bundesstaat, in dem dem 30-Jährigen sein Leichtsinn nun zum Verhängnis wurde, breitet sich das Virus zurzeit wieder rasant aus. 

(L'essentiel/mr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • @wat e Blödsinn am 13.07.2020 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    W.e.g. e Beweis (Link) fir är Behaptung dass dei Meldung eng Fakenews soll sinn? Well am Prinzip ass esou eppes meiglech. Och e Mensch vun 30 Joer kann dru stierwen wann sein Immunsystem net richteg funktioneiert, an entweder de Virus oder den Immunsystem grousse Schued un den Organer oder Ooderen mecht.

  • jimmy am 13.07.2020 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @waat e Blödsin. W.e.g. sech virdrun schlau maachen, ihr Der esou commentairen ofgidd. Googelt no texas austin 30 year old... an Der stousst Der op de Site vum Spidol. Et ass definitiv keen hoax.

    einklappen einklappen
  • wat e Blödsinn am 13.07.2020 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo fir eng weiter weltweit gedeelte Faknews ze propagéieren. Dat liest sech wéi ee schlechten Hollywood Szenario...Ech mengen ech hunn e Feeler gemach do feelt just nach dass en gesot hätt: an den Bill Gates ass deen eenzegen deen eis rette kann. En Artikel fir onopgeklärte Kanner méi ass déi news net wert. Sorry

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimmy am 13.07.2020 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @waat e Blödsin. W.e.g. sech virdrun schlau maachen, ihr Der esou commentairen ofgidd. Googelt no texas austin 30 year old... an Der stousst Der op de Site vum Spidol. Et ass definitiv keen hoax.

    • Wat e Blödsinn am 14.07.2020 08:51 Report Diesen Beitrag melden

      Radford writes that this is "classic folklore (a friend-of-a-friend or FOAF) tale presented in news media as fact"... "It’s an anonymous third-hand story with nary a verifiable name or claim to be found". Even the 'deathbed conversation' ending to the story is a "classic legend trope".[9] Fannt der op Wikipedia wann der Corona-party agitt, also loosst iesch keng Angscht machen mat sou Geschichten. D'Spidol gët ët, keng Fro, mee de Rescht vun der Geschicht...naja

    einklappen einklappen
  • @wat e Blödsinn am 13.07.2020 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    W.e.g. e Beweis (Link) fir är Behaptung dass dei Meldung eng Fakenews soll sinn? Well am Prinzip ass esou eppes meiglech. Och e Mensch vun 30 Joer kann dru stierwen wann sein Immunsystem net richteg funktioneiert, an entweder de Virus oder den Immunsystem grousse Schued un den Organer oder Ooderen mecht.

  • wat e Blödsinn am 13.07.2020 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo fir eng weiter weltweit gedeelte Faknews ze propagéieren. Dat liest sech wéi ee schlechten Hollywood Szenario...Ech mengen ech hunn e Feeler gemach do feelt just nach dass en gesot hätt: an den Bill Gates ass deen eenzegen deen eis rette kann. En Artikel fir onopgeklärte Kanner méi ass déi news net wert. Sorry