Deutschland

12. August 2020 09:45; Akt: 12.08.2020 09:46 Print

Höchster Stand bei Neuinfektionen seit Mai

Binnen 24 Stunden haben sich in Deutschland 1226 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich alarmiert.

storybild

«Das ist ohne Zweifel besorgniserregend und das ist auch etwas, wo wir sehr, sehr wachsam sein müssen», sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. (Bild: KEYSTONE)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland ist so stark gestiegen wie seit gut drei Monaten nicht mehr. Die Gesundheitsämter meldeten binnen 24 Stunden 1226 neue Ansteckungen, wie das Robert-Koch-Institut am Mittwoch mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit dem 9. Mai. Sie nimmt seit Ende Juli wieder zu und hatte am 6. August erstmals seit vielen Wochen Mai wieder die Marke von 1000 überschritten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn äußerte sich alarmiert. «Das ist ohne Zweifel besorgniserregend und das ist auch etwas, wo wir sehr, sehr wachsam sein müssen», sagte der CDU-Politiker im Deutschlandfunk.

Insgesamt 218.519 Infektionen nachgewiesen

Mit den derzeitigen Ansteckungszahlen könne das Gesundheitswesen zwar noch gut umgehen, sagte Spahn. Der Anstieg könne aber eine Dynamik entfalten. Denn es gebe inzwischen viele kleinere und größere Ausbrüche im ganzen Land, bei denen die Ansteckungen nicht mehr so einfach nachzuverfolgen seien. Deswegen wäre es gut, wenn es jetzt zumindest eine Stabilisierung in dieser Größenordnung gebe. Er appellierte daher, sich an die Abstands- und Hygieneregeln zu halten und Masken zu tragen.

Insgesamt sind nun in Deutschland 218.519 Infektionen nachgewiesen. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um sechs auf 9207. 198.800 Menschen gelten als genesen. Damit wären rein rechnerisch aktuell rund 10.500 Menschen infiziert.

(L'essentiel/Reuters)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pol am 12.08.2020 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eigentlich sollte man nicht schadenfroh sein, aber nach allem was man Luxemburg angetan hat kann ich einfach nicht anders sorry

    einklappen einklappen
  • Carl am 12.08.2020 14:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das Robert Koch Institut stuft eine Region oder ein Land als Risikogebiet ein, wenn mehr als 50 Neuinfektionen pro Woche und pro 100.000 Einwohner zu verzeichnen sind. In D sind das bei dieser Tendenz ca. 11 Neuinfizierte pro Woche und pro 100.000 Einwohner. In L sind es derzeit 70 Neuinfizierte pro Woche und pro 100.000 Einwohner. Und die Tatsache, dass in L umfassend getestet wird bedeutet nicht zwangsläufig, dass man auch mehr Infizierte entdeckt. Viele der Infizierte, egal ob in D oder L, melden sich wenn sie Symptome feststellen an sich selbst und werden dann erst getestet. Daher kann ich diese Polemik in den Kommentaren von den „bösen“ Luxemburgern und den „bösen“ Deutschen nicht verstehen.

    einklappen einklappen
  • irina am 12.08.2020 19:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wird Deutschland jetzt endlich auch risikoland - kann man ohne Test jetzt von risikoland zu risikoland reisen ? ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jean-Claude am 17.08.2020 15:13 Report Diesen Beitrag melden

    Zum Kichern: Für Leute die am Kiosk gerne Klatschpresse kaufen;) Um Abstand vom Volk zu bekommen kaufte sich Pharmalobbyist Jens Spahn der 20.000 Euro brutto pro Monat als CDU-Gesundheitsminister verdient für sich und seinen Ehemann in einem noblen Berliner Stadtteil eine denkmalgeschützte 300 Quadratmeter große Villa aus den 1920er Jahren mit Tresorraum für 4,125 Millionen Euro die zuletzt 1950 renoviert wurde. Vor dem Umzug steht aber eine Renovation noch bevor. (businessinsider . de). Wo kommt das Geld? Bescheidenes Geschenk von Big Pharma? :)

  • Otto Specht am 15.08.2020 19:22 Report Diesen Beitrag melden

    Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat schon so viel von sich gegeben.Also schön testen wie die Luxembourger das machen.

  • IT Manager am 13.08.2020 13:15 Report Diesen Beitrag melden

    Endlich wieder Urlaub... ääähm ich meine Home Office

  • svendorca am 13.08.2020 07:44 Report Diesen Beitrag melden

    die Zähl und Testweise der deutschen Behörde ist Betrug an seiner eigenen Bevölkerung..

  • Carl am 12.08.2020 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und dann ?