Neue Studie

30. Juli 2020 12:18; Akt: 30.07.2020 12:19 Print

50 Prozent der Beatmungspatienten sterben

Eine neue Studie aus Deutschland kommt zu dem Ergebnis, dass ein Fünftel der Klinikpatienten verstorben ist.

storybild

Jeder zweite Coronavirus-Patient, der auf einer Intensivstation behandelt wurde und beatmet werden musste, verstarb. (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Studie aus Deutschland führt erstmals anhand von Datenbanken die bisherige Sterblichkeitsrate bei einer Covid-19-Infektion an. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass ein Fünftel der Menschen, die in Krankenhäusern behandelt wurden, an den Folgen des Coronavirus starben.

Die Untersuchung ist im Fachblatt The Lancet Respiratory Medicine erschienen.

Bei jenen Personen, die an ein Beatmungsgerät angeschlossen werden mussten, war die Sterblichkeit mit 52 Prozent besonders hoch, wie die Analyse des Wissenschaftlichen Instituts der AOK, der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin und der Technischen Universität Berlin zeigt.

Hohe Sterblichkeitsrate bei schweren Verläufen

Der Untersuchung lagen die Daten von 10.000 Patienten zugrunde. 1700 davon mussten beatmet werden. 16 Prozent der Krankenhauspatienten, die nicht beatmet wurden, verstarben.

«Die hohen Sterblichkeitsraten machen deutlich, dass in den Kliniken relativ viele Patienten mit einem sehr schweren Krankheitsverlauf behandelt wurden. Diese schweren Verläufe betreffen eher ältere und gesundheitlich bereits beeinträchtigte Menschen, kommen aber auch bei jüngeren Patienten vor», so Wido-Geschäftsführer Jürgen Klauber.

Die untersuchten Daten betreffen Patienten, die zwischen 26. Februar und 19. April in 920 deutschen Krankenhäusern stationär aufgenommen wurden. Insgesamt sind in dem Register mehr als 15.000 abgeschlossene Covid-19-Behandlungen erfasst, ein Viertel dieser Patienten starb.

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 30.07.2020 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts. Viele Ärzte haben von Anfang an davor gewarnt dass für ältere Patienten die Strapazen der künstlichen Beatmung gefährlicher sind als der Virus.

  • todgepflegt = an Corona gestorben am 03.08.2020 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    jemanden mit Atembeschwerden auf den Rücken zu legen kann ihn schon wegen Atemnot umbringen, weil die Lunge nicht genug Luft aufnehmen kann ... im Koma wird die Atmung dann noch flacher ... u dann wird zusätzlich mit dem Atemgerät die Lunge massakriert u medizinisch alles ausprobiert u eingeflösst, was die Chemie so anbietet, was zusätzlich das Immunsystem schwächt u die Organe vergiftet ...

  • Kollateralschaden am 31.07.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    «Die hohen Sterblichkeitsraten machen deutlich, dass in den Kliniken relativ viele Patienten mit einem sehr schweren Krankheitsverlauf behandelt wurden. Jo, oder si goufen einfach all falsch behandelt wat och emmer méi rauskënt. Fir beotemt ze ginn muss een an de künstleche Koma gesat gin, wat u sech mat ganz ville Komplikatiounen verbonnen ass. An vue dass vill Dokteren Angscht haten sech unzestiechen gouf vielaicht net sou no deene Patiente gekuckt wie se hätte sollen(verschidde Fäll an Amerika zum Beispill) Angst ist kein guter Berater, angeblich auch kein guter Artzt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • todgepflegt = an Corona gestorben am 03.08.2020 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    jemanden mit Atembeschwerden auf den Rücken zu legen kann ihn schon wegen Atemnot umbringen, weil die Lunge nicht genug Luft aufnehmen kann ... im Koma wird die Atmung dann noch flacher ... u dann wird zusätzlich mit dem Atemgerät die Lunge massakriert u medizinisch alles ausprobiert u eingeflösst, was die Chemie so anbietet, was zusätzlich das Immunsystem schwächt u die Organe vergiftet ...

  • Kollateralschaden am 31.07.2020 12:57 Report Diesen Beitrag melden

    «Die hohen Sterblichkeitsraten machen deutlich, dass in den Kliniken relativ viele Patienten mit einem sehr schweren Krankheitsverlauf behandelt wurden. Jo, oder si goufen einfach all falsch behandelt wat och emmer méi rauskënt. Fir beotemt ze ginn muss een an de künstleche Koma gesat gin, wat u sech mat ganz ville Komplikatiounen verbonnen ass. An vue dass vill Dokteren Angscht haten sech unzestiechen gouf vielaicht net sou no deene Patiente gekuckt wie se hätte sollen(verschidde Fäll an Amerika zum Beispill) Angst ist kein guter Berater, angeblich auch kein guter Artzt.

  • Anne am 31.07.2020 12:15 Report Diesen Beitrag melden

    50% ist nicht gleich ein Fünftel.

  • Jean Muller am 30.07.2020 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts. Viele Ärzte haben von Anfang an davor gewarnt dass für ältere Patienten die Strapazen der künstlichen Beatmung gefährlicher sind als der Virus.