Grüner Pass

23. Februar 2021 10:21; Akt: 23.02.2021 12:24 Print

70 Prozent der Israelis ab 16 gegen Corona geimpft

Israel hatte am Sonntag den sogenannten Grünen Pass eingeführt. Er erlaubt den Geimpften gewisse Privilegien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 70 Prozent der Menschen in Israel ab 16 Jahren sind mindestens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft worden. Knapp 4,5 Millionen Israelis hätten die Erstimpfung und mehr als drei Millionen bereits die Zweitimpfung erhalten, schrieb der israelische Gesundheitsminister Juli Edelstein am Dienstag bei Twitter.

Israel ist ein sehr junges Land und hat rund 9,3 Millionen Einwohner. Davon sind mit 6,4 Millionen rund 70 Prozent über 16 Jahre alt und rund 30 Prozent unter 16. Die Jüngeren können bisher noch nicht geimpft werden. Rund 755.000 Israelis gelten nach einer Corona-Erkrankung als genesen.

Infektionszahlen fallen stetig

Zum Vergleich: Deutschland hat etwa neun mal so viele Einwohner wie Israel. Dort erhielten bislang etwa 3,3 Millionen Menschen eine erste und rund 1,7 Millionen auch eine zweite Impfung.

Israel hatte am Sonntag den sogenannten Grünen Pass eingeführt. Er erlaubt es Corona-Geimpften und Genesenen, wieder in Fitness-Studios, Hotels und Theater zu gehen sowie Sportereignisse zu besuchen. Auch für Nichtgeimpfte gab es Erleichterungen, es wurden unter anderem Einkaufszentren, Museen und Bibliotheken wieder geöffnet. Alle sind jedoch aufgerufen, sich weiter an die Corona-Regeln wie Maskenpflicht und Abstand zu halten.

Die Infektionszahlen waren zuletzt stetig gefallen, sind jedoch weiter hoch. Zum jüdischen Karnevalsfest Purim, das am Donnerstag beginnt, erwägt die Regierung die Verhängung einer nächtlichen Ausgangssperre. Vor einem Jahr hatten sich nach Angaben von Experten viele Menschen in Israel auf Karnevalsfeiern angesteckt. Gesundheitsminister Edelstein warnte vor «riesigen Ansteckungspartys» auch in diesem Jahr.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • loshein am 23.02.2021 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich nehme an die übrigen 30% sind Araber oder Palestinenser

  • packtiech am 23.02.2021 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    ja sie erlauben auch Genesenen wieder an vielem teilzunehmen also keine Diskriminierung!

    einklappen einklappen
  • Grénge Pass. am 23.02.2021 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    "...erlaubt es Corona-Geimpften und Genesenen..." dann mech dat mat de "riesigen Ansteckungspartys" och Sënn. Sou kéint ee grouss Deeler vun der Gesellschaft immuniséieren. Ech géng suguer ënnerschreiwen dass ech no der Party a Quarantän bleiwen an och keng Behandlung wéilt fir d'Kliniken net ze iwerlaaschten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • loshein am 23.02.2021 13:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich nehme an die übrigen 30% sind Araber oder Palestinenser

  • packtiech am 23.02.2021 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    ja sie erlauben auch Genesenen wieder an vielem teilzunehmen also keine Diskriminierung!

    • Joaquin am 23.02.2021 16:29 Report Diesen Beitrag melden

      asou keng diskrimineierung, hun ech do eppes falsch verstannen oder derfen dei net geimpften och alles

    einklappen einklappen
  • Grénge Pass. am 23.02.2021 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    "...erlaubt es Corona-Geimpften und Genesenen..." dann mech dat mat de "riesigen Ansteckungspartys" och Sënn. Sou kéint ee grouss Deeler vun der Gesellschaft immuniséieren. Ech géng suguer ënnerschreiwen dass ech no der Party a Quarantän bleiwen an och keng Behandlung wéilt fir d'Kliniken net ze iwerlaaschten.

    • @Grénge Pass. am 23.02.2021 12:46 Report Diesen Beitrag melden

      hähhhh? Wann Lait geimpft sin an Impfungen wierken wéisou sollen dann Clinique'n nach iwwerlaascht sen, sorry daat mëcht jo kee Sënn...

    • Grénge Pass am 23.02.2021 17:56 Report Diesen Beitrag melden

      Wa keng Impfungen do sin, an et stëcht een sech express un fir kënnen d'Fräiheete vun engem Geimpften ze kréien, da kéint ee méi Symptomer kréien wéi vun der Impfung, an domat geng een d'Kliniken eventuell iwerlaaschten.

    • Bloen Nool am 23.02.2021 18:55 Report Diesen Beitrag melden

      @grenge spass: et ass ken Schnapp! 500 000 sin an Amerika well gestuerwen, mei wie Amerikaner am 2. Weltkrich gestuerwen sin. Do notzt Är Quarantän och naischt.

    • Grénge Pass am 24.02.2021 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Wéi gesot, ech huelen de Risiko a Kaf. D'Liewen as eben geféierlech.

    • @Bloen Nool am 24.02.2021 10:06 Report Diesen Beitrag melden

      Quarantän geet jo net em ee selwer, mee fir keng aner Leit a Gefor ze bréngen. Dat misst awer mëttlerweil jidderee verstan hun.

    einklappen einklappen