«Hebt es für Jüngere auf»

01. April 2020 20:27; Akt: 01.04.2020 20:40 Print

90-​​Jährige verweigert Beatmungsgerät

Eine 90-jährige Belgierin starb an Covid-19, weil sie die Behandlung mit einem Beatmungsgerät verweigerte. Sie wollte, dass jüngere Menschen davon Gebrauch machen können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beatmungsgeräte können bei der heimtückischen Lungenkrankheit Covid-19 überlebenswichtig werden. In einigen Ländern sind aber nicht genug Maschinen vorhanden, weshalb die Ärzte entscheiden müssen, welchen Patienten sie behandeln und welchen nicht. Suzanne Hoylaerts hat selber entschieden und freiwillig auf ein solches Beatmungsgerät verzichtet.

Die 90-jährige Frau aus Belgien war an Covid-19 erkrankt und schwebte in Lebensgefahr. Ein Beatmungsgerät hätte ihr vielleicht helfen können. Die Seniorin bat aber die Ärzte, sie nicht künstlich zu beatmen, berichtete die belgische Zeitung «Het Laatste Nieuws», gestützt auf Aussagen von Tochter Judith. «Hebt sie euch für eure jüngeren Patienten auf» soll Suzanne Hoylaerts dem Personal auf der Intensivstation gesagt haben.

«Ich hatte ein gutes Leben»

Ihre Mutter sei trotz ihrem hohen Alter rüstig gewesen. Vor einiger Zeit klagte sie aber über Appetitlosigkeit. Dazu kamen Atemprobleme. Weil Suzanne Hoylaerts nach einer Lungenentzündung im letzten Jahr zur Risikogruppe gehörte, brachte sie Tochter Judith am 20. März ins Krankenhaus, wo sie positiv auf den Coronavirus getestet wurde. Die 90-Jährige wurde auf die Intensivstation gebracht und starb wenige Tage später am 22. März, nachdem sie das Beatmungsgerät verweigert hatte.

Wegen der Ansteckungsgefahr durfte Judith ihre Mutter bis zu deren Tod nicht mehr besuchen, auch an die Beerdigung kann sie nicht gehen, schrieb der «NZ Herald». Aber sie erinnere sich genau an die letzten Worte, die ihre Mutter zu ihr gesagt hat, bevor sie auf der Intensivstation isoliert wurde. Sie habe gesagt, «du darfst nicht weinen. Ich hatte ein gutes Leben».

(L'essentiel/ete)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Korinth am 01.04.2020 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab

  • dan danchen am 02.04.2020 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    sehr heldenhaft von uns gegangen.

  • Léon am 01.04.2020 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    Grande Dame mes respects

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timon am 02.04.2020 13:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gudd Bomi RIP gudden Mensch

  • dan danchen am 02.04.2020 06:38 Report Diesen Beitrag melden

    sehr heldenhaft von uns gegangen.

  • Léon am 01.04.2020 23:50 Report Diesen Beitrag melden

    Grande Dame mes respects

  • Booker am 01.04.2020 21:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ruhen Sie in Frieden!!!

  • Korinth am 01.04.2020 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Hut ab