Corona-Krise

31. März 2020 15:45; Akt: 31.03.2020 16:34 Print

«Am Ende» – Krankenhaus Metz schlägt Alarm

METZ/THIONVILLE – Das Gesundheitssystem des Département Moselle befindet sich in einer besorgniserregenden Situation. Das CHR ist am Ende seiner Kapazität angekommen.

storybild

Die Krankenhäuser rund um Metz und Thionville schlagen Alarm. (Bild: AFP/Jean-Christophe Verhaegen)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir sind am Ende unserer Kapazitäten.» Dieser Hilferuf kommt von Marie-Odile Saillard, der Generaldirektorin des regionalen Krankenhauses Metz-Thionville (CHR). In ihrem Krankenhaus wird die Situation zusehends kritischer.

Der Zustrom von Patienten, die mit dem Coronavirus infiziert sind, hält nicht nur an – er wächst in großem Maße. Am Montag wurden 871 Covid-19-Kranke in das CHR eingeliefert. Davon mussten 170 auf die Intensivstation. Das ist mehr als doppelt so viel wie in der Vorwoche. «Die Situation aller Krankenhäuser im Departement Moselle ist unhaltbar. Wir müssen die Patienten umverteilen», sagt Saillard.

Nach Ansicht der Direktorin sollten mindestens zwölf Patienten pro Tag in andere Kliniken verlegt werden. Nur so sei der Zustrom neuer Patienten zu bewältigen. Elf Menschen mit Covid-19 sind bereits nach Bordeaux, vier nach Deutschland gebracht worden. «Das reicht aber nicht aus Wir können nicht mehr leisten. Wir haben bereits sämtliche Ressourcen ausgeschöpft», erklärte sie beim Sender BFMTV.

Hilft Luxemburg wieder aus?

Am Sonntag ist zudem ein 50 Jahre alter Arzt, der in dem Krankenhaus arbeitet, verstorben. Auch er hatte sich mit dem Coronavirus infiziert. Die Region Grand Est gilt ist einer der europaweiten Hotspots der neuartigen Lungenkrankheit. Das Département Moselle ist dort nach Haut-Rhin das am zweitstärksten betroffen.

«Bisher haben wir wenig zu unserer Lage gesagt, weil sich das Elsaß in einer noch dramatischeren befand. In drei oder vier Tagen sind wir jetzt aber in der selben Situation.»

Luxemburg hat aus dem Elsaß in den vergangenen Tagen Patienten aufgenommen. Ob nun weitere aus den grenznahen Départements hinzukommen, muss die Regierung beantworten.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • patrick am 31.03.2020 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????????????

  • Iris Gläser am 01.04.2020 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir MÜSSEN helfen. Wenn wir jetzt zögern, müssen Menschen STERBEN. Wenn wir einen in der Mosel treiben sehen, überlegen wir auch nicht, wo der jetzt reingefallen ist. Noch haben wir hier Kapazitäten, also lässt sich das ja wohl ganz schnell organisieren!!!

  • kaa am 31.03.2020 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natiirlech sollen mir hellefen! Meng Arbechskollegen vun 54 an 57 brauchen eis elo!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 01.04.2020 10:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir MÜSSEN helfen. Wenn wir jetzt zögern, müssen Menschen STERBEN. Wenn wir einen in der Mosel treiben sehen, überlegen wir auch nicht, wo der jetzt reingefallen ist. Noch haben wir hier Kapazitäten, also lässt sich das ja wohl ganz schnell organisieren!!!

  • patrick am 31.03.2020 20:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????????????????????????????

  • pat am 31.03.2020 18:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir sin EUROPA net hei an net do helleft iech geigenseiteg merde wat soll dat en Mensch as en Mensch egal wou en hierkent

  • kaa am 31.03.2020 17:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Natiirlech sollen mir hellefen! Meng Arbechskollegen vun 54 an 57 brauchen eis elo!

    • svendorca am 31.03.2020 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      jo soll een elo hellefen,och wann esch op Krichsfouss mat Franzousen stinn..

    einklappen einklappen