Entscheidung in Deutschland

30. März 2021 19:35; Akt: 30.03.2021 19:52 Print

Astrazeneca sollen nur noch über 60-​​Jährige bekommen

Gesundheitsminister Jens Spahn und seine Länderkolleginnen und -kollegen haben erneut über den Einsatz von Astrazeneca beraten. Berlin stoppt bereits Impfungen an Jüngere.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Corona-Impfstoff von Astreazeneca nur noch für Menschen ab 60 Jahren. Wie die Stiko am Dienstag mitteilte, wurde die Empfehlung «auf Basis der derzeit verfügbaren Daten zum Auftreten seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen» bei jüngeren Geimpften geändert. Zur Verabreichung der zweiten Impfstoffdosis für Menschen unter 60 Jahren, die bereits eine erste Dosis des Astrazeneca-Impfstoffs erhalten haben, will die Stiko bis Ende April eine ergänzende Empfehlung abgeben.

Berlin und München stoppten Impfungen der unter 60-Jährigen

Als erstes Bundesland stoppte Berlin die Impfung mit AstraZeneca von unter 60-Jährigen. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) nannte dies am Dienstag eine «Vorsichtsmaßnahme». Die Stadt München zog nach. Das Land Brandenburg erklärte, die Aussetzung gelte zunächst nur für Dienstag. Nach der Gesundheitsministerkonferenz werde über das weitere Vorgehen entschieden, hieß es sowohl in Berlin als auch in Brandenburg.

Die Impfungen mit AstraZeneca waren zwischenzeitlich wegen im Gehirn aufgetretener Blutgerinnseln, sogenannten Sinusvenenthrombosen, ausgesetzt worden. Nach einer Prüfung auch auf europäischer Ebene liefen die Impfungen aber wieder. Kalayci erklärte am Dienstag, es gebe Hinweise auf weitere Fälle von Nebenwirkungen.

Neun Menschen an Sinusvenenthrombose gestorben

Wie das für Impfstoffe Paul-Ehrlich-Institut (PEI) mitteilte, starben bis Montagmittag neun Menschen in Deutschland nach einer AstraZeneca-Impfung durch eine Sinusvenenthrombose. Es seien bis dahin 31 Fälle einer solchen Thrombose mit zeitlichem Zusammenhang zur Impfung gemeldet wurden. In 19 Fällen sei zusätzlich eine Thromobzytopenie festgestellt worden – das heißt, dass die Zahl der Thrombozyten, also Blutplättchen, bei den Betroffenen zu niedrig war.

Mit Ausnahme von zwei Fällen seien immer Frauen im Alter von 20 bis 63 Jahren betroffen gewesen, die beiden Männer seien 36 und 57 Jahre alt gewesen, erklärte das PEI. Die Fälle der Thrombosen seien nach der ersten Impfung aufgetreten. Bis Montagmittag wurden demnach rund 2,7 Millionen Erstdosen des Mittels verabreicht.

(L'essentiel/AFP/kat)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 30.03.2021 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll diese Schei...e mit dem Astrazeneca? Anstatt 100e Milliarden in die Wirtschaft zu stecken und diese kaputt zu machen, sollten unsere Gehirnkrüppel endlich mal richtigen Impfstoff besorgen. Amerika, England und Israel haben doch vorgemacht wie man es macht.....

  • irina am 30.03.2021 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Frauen Pille birgt Gefahr der Thrombose und zusammen mit dem Impfstoff - = doppeltes Risiko

  • jimbo am 31.03.2021 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou kennt wuel erëm Geld an dRentekeesen…

Die neusten Leser-Kommentare

  • tasse1 am 31.03.2021 11:30 Report Diesen Beitrag melden

    Sorry Herr Spahn aber bitte hören sie auf als Bundesgesundheitsminister. Sie haben wirklich nichts da zu suchen. Bleiben Sie bei Ihren zahlen und Banken aber lassen sie die Gesundheit den Menschen die es können.

  • Lotto am 31.03.2021 09:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ob Merkel sich jetzt wohl damit impfen lässt? Sie ist jetzt in dem zugelassenen Alter.

  • jimbo am 31.03.2021 05:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Esou kennt wuel erëm Geld an dRentekeesen…

  • Immer das gleiche am 30.03.2021 23:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll diese Schei...e mit dem Astrazeneca? Anstatt 100e Milliarden in die Wirtschaft zu stecken und diese kaputt zu machen, sollten unsere Gehirnkrüppel endlich mal richtigen Impfstoff besorgen. Amerika, England und Israel haben doch vorgemacht wie man es macht.....

  • irina am 30.03.2021 23:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Für Frauen Pille birgt Gefahr der Thrombose und zusammen mit dem Impfstoff - = doppeltes Risiko