Gesundheitsnotstand

14. Oktober 2020 19:25; Akt: 15.10.2020 10:14 Print

Ausgangssperre – Macron verkündet neue Maßnahmen

Frankreich reagiert auf die Rekordzahlen von 27.000 Neuinfektionen in 24 Stunden und verhängt erneut den Gesundheitsnotstand.

storybild

In Paris und acht weiteren Ballungsräumen sollen nächtliche Ausgangssperren gelten. (Bild: DPA/Kamil Zihnioglu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Kampf gegen steigende Corona-Zahlen wird in Frankreich der Gesundheitsnotstand von diesem Samstag an wieder eingeführt. Das teilte die Regierung am Mittwoch in Paris nach einer Kabinettssitzung mit.

Unter anderem werden nächtliche Ausgangssperren von 21 Uhr bis 6 Uhr verhängt, wie Macron erklärte. Das gelte zwar nicht in ganz Frankreich, aber im Großraum Paris und acht weiteren Ballungsräumen mit hohen Fallzahlen. Der nächtliche Ausnahmezustand soll nach Präsident Macron zunächst sechs Wochen dauern. Bei Missachten der Ausgangssperre droht ein Bußgeld von 135 Euro.

Der Ausnahmezustand im Gesundheitsbereich bietet einen rechtlichen Rahmen für Beschränkungen, zu denen in letzter Konsequenz auch komplette Ausgangssperren gehören können.

Außerdem sollen sich nur noch bis zu sechs Personen, für beispielsweise Restaurantbesuche oder private Feiern, treffen.

Der Gesundheitsnotstand war Ende März für das ganze Land ausgerufen worden. Er wurde dann Anfang Mai bis zum 10. Juli verlängert. Die Mitte-Regierung hat mit dem Notstand die Möglichkeit, Beschlüsse schnell per Verordnung umzusetzen. Im Frühjahr galten in ganz Frankreich strenge Ausgangsbeschränkungen, die auch polizeilich überwacht wurden.

33.000 Verstorbene bisher

Die Corona-Lage in Frankreich verschlechtert sich seit Wochen. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern hatte am Wochenende annähernd 27. 000 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet – das war ein Rekord. In mehreren französischen Metropolen, darunter Paris, Lille oder Lyon, gilt bereits die höchste Corona-Warnstufe. Bars sind geschlossen, in Restaurants gelten strengere Hygienemaßnahmen. Turnhallen und Schwimmbäder sind weitgehend geschlossen.

Besonders die Situation in der Hauptstadt bereitet große Sorge. Dort steigt die Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen immer weiter an. Frankreich ist stark von der Covid-19-Pandemie betroffen, es starben bisher rund 33.000 Menschen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pablo am 15.10.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees net op dee couvre-feux do eppes brengt, et brengt just dat d'Restaurants an Baren zu gronn gin durch dei Mesuren. An ween kontrolleiert ops du doheem nemmen 6 Leit inviteiert hues vir de Geburtsdag ... Keen. Gudd dat ech net an Frankreich wunnen.

    einklappen einklappen
  • svendorca am 15.10.2020 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    à la Casse, ist der Gedanke des Franzosen!

  • Daweb am 15.10.2020 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn massiv verstéiss géint eis rechter and demokratie an dat alles ennert dem deckmantel corona! Firdrun massiv verletzung vun der privatsphäre ennert dem deckmantel terror! Wéini erwechen d’leit an man d’aan op?

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucia am 15.10.2020 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa geet enger grousser Diktatur entgeint

  • svendorca am 15.10.2020 08:19 Report Diesen Beitrag melden

    à la Casse, ist der Gedanke des Franzosen!

  • Pablo am 15.10.2020 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ech wees net op dee couvre-feux do eppes brengt, et brengt just dat d'Restaurants an Baren zu gronn gin durch dei Mesuren. An ween kontrolleiert ops du doheem nemmen 6 Leit inviteiert hues vir de Geburtsdag ... Keen. Gudd dat ech net an Frankreich wunnen.

    • @Pablo am 15.10.2020 17:30 Report Diesen Beitrag melden

      genee a wa se déi mesure'n neess opléisen dann huelen d'Infektiounen neess zou,waat e kaabes

    einklappen einklappen
  • Daweb am 15.10.2020 07:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat sinn massiv verstéiss géint eis rechter and demokratie an dat alles ennert dem deckmantel corona! Firdrun massiv verletzung vun der privatsphäre ennert dem deckmantel terror! Wéini erwechen d’leit an man d’aan op?

  • Bolesnik am 14.10.2020 20:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Copy-paste from Vucic... Einfach krank...

    • @Bolesnik am 15.10.2020 07:05 Report Diesen Beitrag melden

      genau selber schuld, wer hat denn jahrelang den Gesundheitssektor unterfinanziert? Wieso hat man solche Probleme mit den privaten Krankenhäusern?

    einklappen einklappen