«Das ist ein Weckruf»

29. März 2020 12:41; Akt: 29.03.2020 12:46 Print

Baby stirbt in den USA an Folgen von Coronavirus

Im US-Bundesstaat Illinois ist ein Baby durch Covid-19 gestorben. Jetzt wird untersucht, ob das Kind, das jünger als ein Jahr war, andere gesundheitliche Probleme hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den USA sind bislang mehr als 2000 Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Dies ging am Samstagabend (Ortszeit) aus einer Auflistung der renommierten Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor.

Zur gleichen Zeit gab das Gesundheitsamt Illinois den ersten bekannten Säuglingstod durch Covid-19 im Bundesstaat bekannt.

Laut dem Gouverneur von Illinois, JB Pritzker, ist eine Untersuchung im Gange, um die Todesursache zu ermitteln und um festzustellen, ob das Kind, das jünger als ein Jahr war, andere gesundheitliche Probleme hatte. Dies schreibt der «Guardian».

Man müsse jetzt alles tun, um die Verbreitung dieses tödlichen Virus' zu verhindern. Wenn nicht für sich selbst, dann für die Menschen um einen herum, ließ Dr. Ngozi Ezike, Direktorin des Gesundheitsministeriums von Illinois, verlauten. «Wenn Sie bis jetzt nicht achtsam waren, ist das vielleicht Ihr Weckruf», so Pritzker.

WHO-Generalsekretär warnte

Laut aktuellem Stand ist die durch das Coronavirus verursachte Lungenkrankheit bei Kindern eher selten, sie haben bislang nur einen kleinen Teil der weltweit registrierten Coronavirus-Fälle ausgemacht.

Trotzdem sind auch die Jüngsten keineswegs sicher vor schweren Infektionsverläufen, wie WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus vor einigen Tagen warnte. Eine aktuelle, im Fachjournal Pediatrics veröffentlichte Untersuchung an mehr als 2000 chinesischen Kindern zeigt, dass auch den Jüngsten die Infektion gefährlich werden kann.

Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, bleiben die schweren Verläufe aber Einzelfälle, die meisten infizierten Kinder hätten ausgesprochen milde Beschwerden, wie Zahlen aus China belegen würden. Nur zwei von 1000 Kindern, die sich dort nachweislich mit Sars-CoV-2 angesteckt hatten, sollen schwer erkrankte sein. «Wir haben noch nicht verstanden, weshalb der Verlauf bei älteren Infizierten schwerer ist, Kinder aber in den meisten Fällen kaum Symptome zeigen», sagt Ulrike Protzer, die in München zu Viren forscht, gegenüber der Zeitung.

Deshalb haben Kinder nur selten schwere Verläufe

Die Wissenschaftler haben jedoch bereits einige Theorien: «Gefährlich wird der Erreger für den Menschen vor allem durch seine Neuartigkeit», so Virologe John Ziebuhr. Für den menschlichen Körper sei Sars-CoV-2 ein großer Unbekannter ohne Wiedererkennungswert. Zu deutlich unterscheide sich das Virus von bereits bekannten Erregern.

Auf Erstkontakt mit neuen Keimen sei der kindliche Körper deutlich besser eingestellt, da er sich in den ersten Lebensjahren ständig mit neuen Keimen auseinandersetze. Ziebuhr: «Das Immunsystem reagiert bei Kindern deshalb sehr angemessen und ausbalanciert: Schnell und effektiv, aber nicht überschießend.»

In unseren thematischen Newstickern informieren wir Sie täglich über das Coronavirus und seine Folgen:

● Luxemburg

● Großregion

● Europa / Welt

● Wirtschaft

● Sport

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.