«Meine Frau hasst es»

16. April 2020 07:55; Akt: 16.04.2020 08:22 Print

Banksys neuestes Werk aus dem Homeoffice

Ratten so weit das Auge reicht. Der britische Künstler, der normalerweise Hausfassaden mit seinen Werken verziert, hat sich nun im eigenen Badezimmer ausgetobt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seine Fans sind begeistert. Nach nur wenigen Stunden online wurde die neueste Kreation des unter den Namen Banksy bekannten britischen Künstlers auf Instagram knapp 1,5 Millionen Mal mit «gefällt mir» angeklickt und über 15.000 Mal kommentiert.

Banksy, der sich aufgrund der Coronakrise in Quarantäne befindet, verzierte kurzerhand sein Badezimmer mit unzähligen Ratten. Ratten auf Toilettenpapier, Ratten, die ihr Geschäft verrichten und mit der Zahnpasta herumspielen. Ratten, die den Raum in einen Seilpark verwandeln.

«Meine Frau hasst es»

Während es seine Fans lieben, scheint seine Frau nicht begeistert zu sein. Zu seinen Bildern schreibt der Künstler: «Meine Frau hasst es, wenn ich von zu Hause aus arbeite.»

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol im Osten des Landes stammt und Ende der 90er-Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit seinen gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven. Seine Graffiti erscheinen meist überraschend. Dieses Mal vor allem für seine Frau.

(L'essentiel/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.