Corona in Spanien

14. Oktober 2020 16:48; Akt: 14.10.2020 16:54 Print

Barcelona schließt erneut Bars und Restaurants

Wegen stark steigender Corona-Infektionen hat die spanische Region Katalonien in der Touristenmetropole Barcelona die Schließung aller Bars und Restaurants angeordnet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Anweisung zur Schließung von Bars und Restaurants gelte zunächst für 15 Tage und trete am Freitag in Kraft, sagte die regionale Gesundheitsministerin Alba Vergés am Mittwoch. Die Behörden reagierten damit auf einen starken Anstieg der Corona-Zahlen seit etwa eineinhalb Wochen.

Nach den jüngsten Zahlen des spanischen Gesundheitsministeriums in Madrid wurden binnen der vergangenen sieben Tage in Katalonien fast 11.000 Neuinfektionen registriert. In den Wochen zuvor waren es jeweils etwa 7000. Gerechnet auf 100.000 Einwohner lag der Wert der Neuinfektionen binnen sieben Tagen bei gut 142.

Kundenbeschränkung in Supermärkten

Der geschäftsführende katalanische Regionalpräsident Pere Aragonès rief die rund 7,6 Millionen Einwohner der im Nordosten Spaniens gelegenen wirtschaftsstarken Region zudem auf, ihre Wohnung möglichst nur noch aus dringendem Grund zu verlassen und soziale Kontakte einzuschränken. «Familienbesuche können auch ein wenig warten, wenn wir umfassende Ausgangsbeschränkungen vermeiden wollen», sagte Aragonès.

Zugleich ordnete die Regionalregierung weitere Einschränkungen des öffentlichen Lebens an. Einkaufszentren und größere Supermärkte müssen die Zahl der Kunden auf 30 Prozent ihrer normalen Kapazität beschränken.

Für Fitnesszentren, Kinos und Theater gelte eine Beschränkung auf 50 Prozent. Spielplätze müssten ab 20 Uhr geschlossen werden. Zuvor war schon dringend angeraten worden, wo immer möglich zur Arbeit von Zuhause aus zurückzukehren.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • waateppes am 15.10.2020 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt leidet die Wirtschaft noch mehr in Spanien und dies alles aufgrund miserabler Verhältnisse in Spanien...Viele junge Menschen können sich keine eigneWohnung mehr leisten und haben auch kein Geld, um Miete zu bezahlen und müssen in Mehrgenerationshäusern leben, kein Wunder,dass man so auch viele ältere Menschen infiziert...

Die neusten Leser-Kommentare

  • waateppes am 15.10.2020 07:10 Report Diesen Beitrag melden

    jetzt leidet die Wirtschaft noch mehr in Spanien und dies alles aufgrund miserabler Verhältnisse in Spanien...Viele junge Menschen können sich keine eigneWohnung mehr leisten und haben auch kein Geld, um Miete zu bezahlen und müssen in Mehrgenerationshäusern leben, kein Wunder,dass man so auch viele ältere Menschen infiziert...