Schwedischer Experte

30. Juli 2020 13:35; Akt: 30.07.2020 13:40 Print

Behörde empfiehlt Homeoffice auch im Herbst

Aufgrund des ständigen Risikos eines erneuten Aufflammens der Pandemie haben die schwedischen Gesundheitsbehörden empfohlen, weiterhin auf Telearbeit zu setzen.

storybild

Die schwedischen Gesundheitsbehörden glauben, dass Homeoffice ein Teil der Lösung gegen die Pandemie ist. (Bild: Pixabay)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Trotz konstanter Fortschritte im Corona-Kampf sollten die Schweden nach Ansicht ihres bekanntesten Gesundheitsexperten, Anders Tegnell, auch im Herbst im Homeoffice bleiben. Die Gesundheitsbehörde werde weiterhin empfehlen, wenn möglich weiter von zu Hause aus zu arbeiten, sagte Staatsepidemiologe Tegnell am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Stockholm. Die Situation in Schweden habe sich zwar verbessert. Es sei aber letztlich unklar, wie sich die Coronavirus-Pandemie im Herbst konkret entwickeln werde. Das Risiko eines erneuten Aufflammens sei weiterhin sehr hoch.

Viele der Kurven neigten sich in die richtige Richtung, sagte auch Sozialministerin Lena Hallengren auf der Pressekonferenz. Die Schweden müssten jedoch zusammen alles dafür tun, dass sich diese positive Entwicklung fortsetze. «Wir wissen immer noch nicht, wann die Pandemie vorbei ist», sagte sie.

Schweden hatte mit seiner eigenwilligen Strategie im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus international für Schlagzeilen gesorgt. Unter anderem wurden Schulen, Restaurants und Geschäfte niemals geschlossen. Aber auch für die Schweden gelten bestimmte Corona-Beschränkungen, etwa ein Verbot von öffentlichen Versammlungen mit mehr als 50 Teilnehmern und ein Besuchsverbot für Pflegeheime. Die Zahlen der Neuinfektionen, Intensivpatienten und Todesfälle gehen seit Wochen in Schweden zurück, verglichen mit dem Rest Skandinaviens und auch mit Deutschland sind die Werte aber weiter hoch.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.