Coronavirus in Luxemburg

07. April 2020 09:00; Akt: 07.04.2020 09:03 Print

Bei Sam Tanson stapeln sich die Akten

LUXEMBURG – Sam Tanson ist derzeit vor allem als Krisenmanagerin im Kulturministerium gefragt. Zahlreichende Kunstschaffende leiden unter den Maßnahmen gegen das Virus.

storybild

Sam Tanson ist Ministerin für Kultur und Justiz. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Durch die Erkrankung von Félix Braz und das darauf folgende Stühlerücken innerhalb der Regierung ist Sam Tanson nun für zwei Ressorts verantwortlich: Justiz und Kultur. Die Doppelbelastung erlaubt es der Déi-Gréng-Politikerin derzeit nicht aus dem Homeoffice zu arbeiten: «Ich pendele zwischen meinem Büro im Justizministerium und dem Kulturministerium», sagt sie.

An beiden Orten warte viel Arbeit: «Die Akten stapeln sich. Einerseits müssen wir die Gerichte am Laufen halten und die Rechtmäßigkeit der Verfahren gewährleisten, andererseits sind viele Kulturschaffende durch die Corona-Krise in ihrer Existenz bedroht», sagt sie.

«Das Szenario ist gespenstisch, es beruhigt mich aber auch. »

Ihr Arbeitstag habe sich durch die Maßnahmen gegen Ausbreitung des Coronavirus geändert: «Ich fange viel früher an, weil die Kinder nicht zur Schule müssen. Außerdem habe ich abends kaum noch Termine, weil es derzeit keine Großveranstaltungen gibt», so Tanson. Auf ihrem täglichen Weg zwischen dem Stadtzentrum und dem Kirchberg sehe sie jeden Tag, dass sich die meisten Bürger an die Maßnahmen halten, und nur für die wichtigsten Unternehmungen ihre Häuser und Wohnungen verlassen: «Die Straßen sind so gut wie leer. Das Szenario ist gespenstisch, es beruhigt mich aber auch», sagt die Ministerin.

Am meisten vermisse sie derzeit die kulturellen Veranstaltungen: «Theaterabende oder Konzerte geben einem immer ein bisschen Leichtigkeit zurück. Zurzeit zählt für mich aber nur, dass ich den Menschen in Not bestmöglich unter die Arme greifen kann.»

(Jean-François Servais/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • et gellt fir jidderéen am 07.04.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur bei Ihr und andere können Nichts an ihre höheren Beamten weiterdelegieren sondern müssen brav Alles selbst abarbeiten.

  • Claude am 14.04.2020 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jop, a Kenschtler deet mer Leed as kee Beruf sorry mais en Hobby,.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Claude am 14.04.2020 16:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jop, a Kenschtler deet mer Leed as kee Beruf sorry mais en Hobby,.

  • et gellt fir jidderéen am 07.04.2020 15:52 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht nur bei Ihr und andere können Nichts an ihre höheren Beamten weiterdelegieren sondern müssen brav Alles selbst abarbeiten.