Gefahr für die 93-Jährige?

23. März 2020 12:45; Akt: 23.03.2020 12:50 Print

Berater der Queen ist mit Coronavirus infiziert

Ein Angestellter der britischen Königsfamilie hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die 93-jährige Queen hat sich nach Windsor zurückgezogen. Rechtzeitig?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter den Angestellten des Buckingham Palace ist der erste Fall einer Coronavirus-Infektion aufgetreten. Wie The Sun berichtet, wurde ein Berater der britischen Königsfamilie positiv auf das Virus getestet. Dies habe ein Palast-Insider gegenüber der britischen Zeitung verraten.

Das Testergebnis liege bereits seit der vergangenen Woche vor. «Buckingham Palace hat rund 500 Angestellte. Es ist also gut möglich, dass sich noch weitere Personen angesteckt haben», so der Insider. Aus diesem Grund seien alle Angestellten, die mit dem nicht namentlich genannten Berater in Kontakt waren, vorsorglich isoliert worden.

Queen und Ehemann in Windsor

«In Übereinstimmung mit den entsprechenden Empfehlungen haben wir die nötigen Schritte unternommen, um alle Angestellten und involvierten Personen zu schützen», teilte ein Sprecher des Palasts in einem Statement mit. Zum Gesundheitszustand einzelner Angestellter gebe man jedoch keine Auskunft.

Ob der Mitarbeiter in engem Kontakt zu Queen Elizabeth stand, ist nicht bekannt. Fest steht: Die 93-jährige Monarchin wurde kurz nach dem Testergebnis des Beraters ins Schloss Windsor gebracht. Seit Donnerstag befindet sich die Königin nun auf dem Anwesen, wo mit 100 Angestellten deutlich weniger Personal beschäftigt wird als im Buckingham Palace mitten in London.

Auch Prinz Philip, den 98-jährigen Ehemann der Queen, habe man nach Windsor gebracht. Er weilte zuvor auf dem Landsitz der Familie in Sandringham. Falls sich die Lage in Großbritannien weiter zuspitzt, werde man ihn gemeinsam mit der Königin jedoch wieder dorthin zurückbringen. In Sandringham arbeitet nur eine Handvoll Personal.

(L'essentiel/anh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 23.03.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    La monarchie a peur de mourir

  • Expat am 23.03.2020 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ils pourront dire merci à Boris

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 23.03.2020 16:21 Report Diesen Beitrag melden

    La monarchie a peur de mourir

  • Expat am 23.03.2020 16:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ils pourront dire merci à Boris