Corona-Pandemie

30. März 2021 15:57; Akt: 30.03.2021 15:54 Print

Berlin stoppt erneut AstraZeneca-​​Impfungen

Weil weitere mögliche Nebenwirkungen aufgetreten sein sollen, setzt das Land Berlin die AstraZeneca-Impfungen vorerst aus.

storybild

Berlin hat ein Impfstopp für das AstraZeneca-Vakzin verhängt. (Bild: VANO SHLAMOV / AFP / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Gezerre um das Corona-Vakzin des Herstellers AstraZeneca ist noch nicht vorüber. Nachdem Staaten in ganz Europa mit dem Impfen wieder begonnen haben, weil die Arzneimittelbehörde EMA den Stoff für sicher erklärt hatte, stoppt das Land Berlin nun wieder die Verabreichung für Personen unter 60 Jahren. Das berichtet die deutsche «Bild».

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) habe den Schritt am Dienstag bekannt gegeben und spreche von einer «Vorsichtsmaßnahme». Man habe Daten über neue Nebenwirkungen erhalten und wolle nun «Beratungen auf Bundesebene und Stellungnahmen der Fachleute wie des Paul-Ehrlich-Instituts» abwarten. Impftermine werden abgesagt. München zog kurz darauf nach und strich die Termine ebenfalls.

Hirnvenenthrombosen

AstraZeneca war in der Vergangenheit mit seltenen Hirnvenenthrombosen in Verbindung gebracht worden. Forscher in Greifswald im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern hatten sogar die Ursache für mögliche Hirnvenenthrombosen gefunden. Das Mittel von AstraZeneca löse bei einigen Menschen einen Abwehrmechanismus aus, berichtet NDR 1 Radio MV.

Die Forscher erhielten vom Paul-Ehrlich-Institut sechs Blutproben von Thrombosepatienten. Das Institut prüft in Deutschland die Wirksamkeit und Sicherheit biomedizinischer Arzneimittel. Die Forscher fanden heraus, dass AstraZenecas Impfstoff die Thrombozyten aktiviert, was zu Blutgerinnseln im Gehirn führen könne. Nun könne Betroffenen ein Wirkstoff verabreicht werden, der helfe.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 30.03.2021 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollte ich diese Pisse bekommen, wenn ich an xer Reihe bin, werde ich das ablehnen. Eher lasse ich mich gar nicht impfen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Immer das gleiche am 30.03.2021 20:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollte ich diese Pisse bekommen, wenn ich an xer Reihe bin, werde ich das ablehnen. Eher lasse ich mich gar nicht impfen