Italien

06. April 2020 17:23; Akt: 06.04.2020 17:26 Print

Bewohner verhungern in Altersheim

In Süditalien sollen Bewohner eines Altersheims verhungert sein. Das Pflegepersonal hatte das Heim nach einem Corona-Ausbruch verlassen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die betagten Bewohner eines Pflegeheims in Soleto im süditalienischen Apulien gingen die letzten Tage durch die Hölle. Nachdem das Corona-Virus ausgebrochen war, verließ das Pflegepersonal geschlossen das Heim – und kehrte nicht mehr zurück. Das berichtet das Newsportal «watson» mit Verweis auf den italienischen TV-Sender «La7».

«Das Pflegeheim ist verlassen worden, nur die 87 Bewohner sind zurückgeblieben. Mindestens 70 von ihnen haben das Coronavirus. Die, die ihnen zu essen und zu trinken geben müssten, waren nicht da. Die Menschen hatten kalt, waren schmutzig und hatten Hunger», erklärte Arzt Mattia Marchello dem TV-Sender. Er ist einer der Ärzte, die von der Gemeinde Soleto zur Kontrolle ins Altersheim geschickt wurden. Dies, nachdem sich die Anzeichen verdichtet hatten, dass das Pflegepersonal das Heim verlassen hatte.

Enkelin informierte Behörden

Angehörige informierten die Behörden, weil sie den Eindruck hatten, dass etwas nicht stimmte. «Wir haben einen Video-Anruf von der Großmutter gekriegt und gemerkt, dass etwas nicht so ist wie sonst. Sie hat niedergeschlagen gewirkt», erklärt Valentina Treglia. Ihre Großmutter verstarb später im Krankenhaus – aber nicht etwa am Coronavirus: Sie war verhungert.

Die Ärzte im örtlichen Krankenhaus bestätigen, dass auch unter den weiteren acht Todesopfern nicht alle am Corona-Virus verstorben sind. Die Leitung des Altersheims hat sich noch nicht zu den Vorfällen geäußert. Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eingeleitet.

(L'essentiel/her)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rainer Kirchner am 06.04.2020 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verantwortlichen gehörten für immer und ewig eingesperrt.Unterlassung der Hilfe für Schutzbedürftige!!

  • Roland am 07.04.2020 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Denke dies ist ein sehr dramatischer Fall, nur sieht man dass auch hier Kontaktverbote nichts bringen. Aber wie sieht es in anderen Heimen aus? Vielleicht nicht so dramatisch, jedoch bestimmt nicht ueberall optimal. Ob wirklich die alten geschuetzt sind?

  • Jessica. L am 07.04.2020 00:24 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam. Man sollte meinen, dass es auffällt, wenn das Personal ein Altersheim verlässt. War von den Bewohnern keiner dazu in der Lage, telefonisch Hilfe zu erbitten? Und dann der Videoanruf dieser alten Dame. Es bestand also die Möglichkeit zum Kontakt mit der Außenwelt. Wieso hat sie den nicht sofort hergestellt? Wieso musste die Familie erst skeptisch werden weil die Großmutter "niedergeschlagen" wirkte. 87 Bewohner und keiner findet es mitteilenswert, dass das Personal verschwunden ist und sie alle hungrig in den vollen Windeln liegen? Man ist gespannt was da noch zu Tage kommt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roland am 07.04.2020 12:44 Report Diesen Beitrag melden

    Denke dies ist ein sehr dramatischer Fall, nur sieht man dass auch hier Kontaktverbote nichts bringen. Aber wie sieht es in anderen Heimen aus? Vielleicht nicht so dramatisch, jedoch bestimmt nicht ueberall optimal. Ob wirklich die alten geschuetzt sind?

  • Jessica. L am 07.04.2020 00:24 Report Diesen Beitrag melden

    Seltsam. Man sollte meinen, dass es auffällt, wenn das Personal ein Altersheim verlässt. War von den Bewohnern keiner dazu in der Lage, telefonisch Hilfe zu erbitten? Und dann der Videoanruf dieser alten Dame. Es bestand also die Möglichkeit zum Kontakt mit der Außenwelt. Wieso hat sie den nicht sofort hergestellt? Wieso musste die Familie erst skeptisch werden weil die Großmutter "niedergeschlagen" wirkte. 87 Bewohner und keiner findet es mitteilenswert, dass das Personal verschwunden ist und sie alle hungrig in den vollen Windeln liegen? Man ist gespannt was da noch zu Tage kommt.

    • Fake or not fake am 07.04.2020 09:32 Report Diesen Beitrag melden

      Man soll und muss sich zu dieser Geschichte schon Fragen stellen.

    einklappen einklappen
  • Rainer Kirchner am 06.04.2020 19:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die Verantwortlichen gehörten für immer und ewig eingesperrt.Unterlassung der Hilfe für Schutzbedürftige!!