Unerträgliche Schmerzen

01. Juli 2020 21:20; Akt: 01.07.2020 21:21 Print

Corona-​​Patient hat vierstündige Dauererektion

Mediziner schlagen Alarm! Das Coronavirus kann offenbar auch zu einer Erektion führen, die mehrere Stunden lang dauert.

storybild

Der Mann erholt sich nun im Krankenhaus. (Bild: istock/ Symbolbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach Informationen der britischen Daily Mail litt ein 62-jähriger Mann aus Frankreich unter einer stechenden Dauererektion, als er im Krankenhaus wegen eines schweren Anfalls des Coronavirus behandelt werden musste. Mediziner sprechen bei einer solchen schmerzhaften Erektion von Priapismus.

Die Erektion des Mannes wurde dabei durch eingeschlossenes Blut im Penis verursacht, das voller Blutgerinnsel war. Bei bis zu einem Drittel der mit dem Virus infizierten Patienten werden Blutgerinnung oder Thrombose als gefährliche Komplikationen beschrieben.

Wenn Blutgerinnsel Arterien oder Venen blockieren, können die Blockaden nicht nur zu Schlaganfällen oder tödlichen Herzinfarkten führen, sondern offenbar auch eine Dauerrektion auslösen. Mediziner gehen davon aus, dass dies das erste Mal ist, dass Priapismus als Nebenwirkung des Coronavirus angesehen wird.

Fieber, Husten, Atembeschwerden und Durchfall

Ärzte des Centre Hospital de Versailles in Le Chesnay schrieben im American Journal of Emergency Medicine über den Patienten. Laut dem Bericht war der 62-Jährige mit Fieber, trockenem Husten, Atembeschwerden und Durchfall erst zu seinem Arzt gebracht und zwei Tage später in ein Krankenhaus eingeliefert worden.

Bei seiner Ankunft im Krankenhaus wurde der Franzose künstlich beatmet. Eine körperliche Untersuchung des Mannes ergab dann einen «bisher nicht identifizierten Priapismus». Das deutet daraufhin hin, dass der Mann die Erektion schon einige Zeit lang hatte.

Unerträgliche Schmerzen

Der 62-Jährige stand unter Beruhigungsmittel und konnte so nicht beantworten, wie stark seine Schmerzen wirklich waren. Es ist aber bekannt, dass eine solche Dauerektion unerträglich ist. Die Ärzte legten daraufhin erst einmal einen Eisbeutel auf den Penisbereich des Mannes.

Nach vier Stunden anhaltender Erektion saugten die Ärzte dann mit einer Nadel das Blut aus seinem Penis. Der Patient verbrachte mehr als zwei Wochen an einem Beatmungsgerät und stand unter strengster Beobachtung. Laut Daily Mail konnte er mittlerweile aber die Intensivstation wieder verlassen und soll sich nun von Covid-19 und der Dauerrektion erholen.

(L'essentiel/wil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sarkast-opgepasst! am 02.07.2020 08:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haalt dach op ze maachen ewéi wann et just nach den Corona-Virus géif gin. Wann ech Corona hun ann d'Zännwéi, dann ass op eemool Zännwéi een Symptom fir Corona... Är Aufgab als Journalisten ass et Informatiounen ze sammelen an ze verbreeden an nët Vermutungen an Gerüchter ze verbreeden iwwer Themen vun deenen dir keng Ahnung hud. Merci fir Äert Versteesdeméch!

  • net Alles ass en Nodéel am 02.07.2020 08:52 Report Diesen Beitrag melden

    Dat geif menger Madame awer Fréed machen.

  • Pfaizer am 02.07.2020 09:04 Report Diesen Beitrag melden

    An deem Alter hätt en do nach emol kräfteg dovun profitéieren sollen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • @Sarkast am 03.07.2020 11:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Mediziner behaapten et wier an relatioun mam Corona, NET d'journalisten!! Déi blann Ofleenung vun Informatiounen,just wael se engem net passen, ass wuel och schon patholigech.!?!

  • oldmedicinstudiant am 02.07.2020 20:47 Report Diesen Beitrag melden

    Etes vous sûr que le personnel soignant n'a pas injcté un peu de Viagra à ce Mr??? Très étude de médecine...

  • Orgasme am 02.07.2020 12:34 Report Diesen Beitrag melden

    Ca n'a pas que du mauvais le corona. Pour les femmes c'est le top. ah ah ah ah.

  • Anne Boleyn am 02.07.2020 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Arme. Aber man muss doch auch ein wenig lachen.

  • Ca fait mal am 02.07.2020 10:23 Report Diesen Beitrag melden

    Le pauvre mais la nouvelle donne quand meme envie de rigoler.