Bolivien

12. Oktober 2021 10:29; Akt: 12.10.2021 17:42 Print

Ärzte spritzen Patienten Bleiche gegen Corona

Viele Menschen in Lateinamerika vertrauen auf die Wirkung von Chlordioxid gegen Covid-19. Auch gegen vermeintlich schädliche Stoffe in Impfungen soll die Behandlung helfen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Lateinamerika findet Bleiche und die orale wie injizierte Verabreichung davon immer mehr Verwendung. Die Behandlung klingt nicht neu, hat doch Donald Trump schon vor über einem Jahr ähnliche Methoden vorgeschlagen, um das Virus zu bekämpfen. In Lateinamerika gilt die Anwendung von Chlordioxid nicht nur als Mittel gegen Covid, sondern soll zusätzlich die vermeintlich giftige Wirkung der Impfstoffe bekämpfen. Dies in Form von Sprays oder intravenösen Injektionen, wie «Vice» schreibt.

Diese Behandlungsform findet besonders in Bolivien starken Anklang. Die bolivianische Regierung legalisierte im vergangenen Jahr den Verkauf von Chlordioxid als alternative Behandlung für Covid-19. Es wird behauptet, dass die Lösung genauso wie auf Oberflächen Viren abtöte. Wissenschaftliche Beweise liegen dafür keine vor. Im Gegenteil. Die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) – zuständige Bundesbehörde für den Schutz der öffentlichen Gesundheit – warnt vor lebensbedrohlichen Nebenwirkungen. Das Trinken der Lösung kann zu Atemversagen und Herzrhythmusstörungen führen.

Leute suchen einfache Lösungen

Der Epidemiologe René Soria Saucedo aus Bolivien sagt dazu: «Die Leute suchen nach einfachen Lösungen. Es ist ein reiches Feld für Scharlatane, auf dem sie Jagd machen können.» Als wäre die Belastung des Gesundheitssystems wegen der Corona-Patienten und -Patientinnen nicht schon genug, sehe man jetzt noch kompliziertere Fälle, weil die Menschen Bleiche konsumieren. «Das ist eine Belastung für das Gesundheitssystem, die hierzulande nicht zu bewältigen ist», sagt Saucedo.

In Bolivien sind rund 28 Prozent der Einwohnerinnen und Einwohner gegen Covid-19 geimpft. So auch der 58-jährige Buchhalter Grover López aus Santa Cruz. Er sei aber gegen den Impfstoff resistent, erklärt er gegenüber «Vice» seine Entscheidung, sich eine Mischung aus Chlordioxid und Kochsalz intravenös verabreichen zu lassen. Seine Ärztin Viviana Figueroa warnte ihn, dass der Impfstoff ihn töten könne, da er an Diabetes leidet. So lässt sich der 58-Jährige eine Infusion legen und über zwölf Stunden fließt die Mischung tröpfchenweise in seinen Arm.

Giftiger Reizstoff

Die Behandlung diene der Entgiftung. Eine solche sei nötig, um Graphenoxid auszuschwemmen, obwohl keiner der Covid-Impfstoffe dieses enthält. Nach etwa einer Stunde erzählt López, dass er einen metallischen Geruch ausschwitze, was ihn optimistisch stimme. Ärztin Figueroa verlangt für eine solche Behandlung 150 US-Dollar. In Bolivien, wo das Durchschnittsgehalt bei 700 Dollar im Monat liegt, ist das sehr viel Geld.

Auf der Intensivstation in einem bolivianischen Krankenhaus arbeitet auch Antonio Viruez. Er sagt zu «Vice World News»: «Chlordioxid ist ein sehr giftiger Reizstoff, ähnlich wie Benzin». Fünf Patienten hatte er bereits behandelt, die Chlordioxid zu sich genommen hatten, alle fünf seien gestorben.

(L'essentiel/Angela Rosser)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wow, ech si schockéiert am 12.10.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mai Gott, wat een net alles fir e Blödsin iwer den Chlordioxid hei muss liesen. Chlordioxid ass kee Chlor also keng Bleiche. Dat Produkt get agesat fir d'Waasserbehandlung an Nordamerika an ass net geféierlech(soss hätt Bolivien et net erlabt) Angela Rosser dir sidd eng Impfpropagandistin andeems der Onwourechten iwert eng Alternativ géint de Covid schreiwt ouni nëmme bësse recherchéiert ze hunn. Schummt iesch als Journalistin.

    einklappen einklappen
  • Journalist ass net gleich Papagei am 12.10.2021 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann d'Angela Rosser faktenchecken weg. Hu selten sou ee Blödsinn gelies.

  • Paul am 12.10.2021 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Um Bild gesäit een eng Fläsch Eau Javel. Dest ass Natriumhypochloritlösung (NaClO) an domat net ze verwieselen mat Chlordioxid ClO2. Chlordioxid get iwwregends agesaat fir Bluttkonserven propper ze haalen. Wien Angscht virun Chlor huet sollt Fanger vun NaCl loosen. Salz ass nämlech och eng "Form" vun Chlor.

Die neusten Leser-Kommentare

  • veritis am 12.10.2021 19:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    les ricains l'ont bien fait.... on a vu le résultat aux urgences.

  • Alain am 12.10.2021 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wasserstoffperoxid ass och en Desinfectant ech géif et mer awer net Sprëtzen.

  • Journalist ass net gleich Papagei am 12.10.2021 13:08 Report Diesen Beitrag melden

    Wie kann d'Angela Rosser faktenchecken weg. Hu selten sou ee Blödsinn gelies.

  • Wow, ech si schockéiert am 12.10.2021 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Oh mai Gott, wat een net alles fir e Blödsin iwer den Chlordioxid hei muss liesen. Chlordioxid ass kee Chlor also keng Bleiche. Dat Produkt get agesat fir d'Waasserbehandlung an Nordamerika an ass net geféierlech(soss hätt Bolivien et net erlabt) Angela Rosser dir sidd eng Impfpropagandistin andeems der Onwourechten iwert eng Alternativ géint de Covid schreiwt ouni nëmme bësse recherchéiert ze hunn. Schummt iesch als Journalistin.

    • Kaiser Wilhelm am 12.10.2021 17:59 Report Diesen Beitrag melden

      Freut mich, es gibt also doch noch Leute mit klarem Verstand !

    einklappen einklappen
  • Paul am 12.10.2021 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Um Bild gesäit een eng Fläsch Eau Javel. Dest ass Natriumhypochloritlösung (NaClO) an domat net ze verwieselen mat Chlordioxid ClO2. Chlordioxid get iwwregends agesaat fir Bluttkonserven propper ze haalen. Wien Angscht virun Chlor huet sollt Fanger vun NaCl loosen. Salz ass nämlech och eng "Form" vun Chlor.