Corona-Beratungen

10. Februar 2021 09:43; Akt: 10.02.2021 12:28 Print

Merkel will Lockdown bis 14. März verlängern

Die Infektionszahlen sinken, aber wegen der Corona-Mutationen wachsen die Unsicherheiten. Kanzlerin und Länderchefs suchen nach Lösungen.

storybild

Bund und Länder wollen am Mittwochnachmittag über den weiteren Weg in der Pandemie beraten. (Bild: DPA/Arne Dedert/Archivbild)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder beraten an diesem Mittwoch (14 Uhr) über das weitere Vorgehen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Die bisherigen Regeln laufen am 14. Februar aus. Wahrscheinlich ist eine weitere Verlängerung des Lockdowns. Manches von dem, was beschlossen werden soll, ist absehbar, vieles ist aber noch völlig offen. Vor dem Treffen hatten sich neben der Bundeskanzlerin auch viele Länderchefs geäußert, zudem sind Inhalte eines Arbeitspapiers bekannt.

Die Lockdown-Verlängerung

Eine grundsätzliche Verlängerung des Lockdowns ist wahrscheinlich. «Ich denke, was realistisch ist, dass wir miteinander sagen, dass der Lockdown bis zum 1. März fortgesetzt werden soll», sagte Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), am Dienstagabend in den «ARD»-«Tagesthemen». Auch Merkel hatte sich gegen Lockerungen vor dem 1. März ausgesprochen. Die Zeit, in der die britische Virus-Variante noch nicht die Oberhand gewonnen habe, sei entscheidend, um mit aller Kraft die Infektionszahlen herunter zu bekommen, sagte sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in einer Online-Sitzung der Unionsfraktion.

Neben vielen weiteren Ministerpräsidenten wird diese Position auch von mehreren Interessensgruppen vertreten. «Wir dürfen keinen erneuten Lockdown riskieren, nur weil wir uns nach Normalität sehnen und jetzt zu schnell die Maßnahmen lockern. Es führt wohl kein Weg daran vorbei, die Beschränkungen zu verlängern», sagte Städtetagspräsident Burkhard Jung der «Rheinischen Post». Der Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Gernot Marx, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch): «Wir müssen den Lockdown in dem jetzt bestehenden Umfang mindestens bis Anfang März fortführen.

Der Stufenplan

Wirtschaftsverbände, die FDP und auch mehrere Bundesländer wollen mit Stufenplänen den Weg aus dem Lockdown koordinieren. Eine bundesweite Variante eines solchen Ausstiegsszenarios, das zum Beispiel für eine bestimmte Inzidenz einen bestimmten Öffnungsschritt vorschreiben könnte, sah Ministerpräsident Weil am Dienstagabend aber nicht. Auf eine entsprechende Frage im «ARD»-Interview, ob mit einem bundesweiten Plan zu rechnen wäre, sagte er: «Nein, noch nicht morgen, aber wir müssen unbedingt diese Diskussion miteinander führen.» Viele Bürgerinnen und Bürger würden mit Recht fragen, wie es denn jetzt eigentlich weitergehen solle. «Die Antwort wird morgen noch nicht erfolgen können, das ist jedenfalls mein Eindruck, aber sie muss dann beim nächsten Mal stattfinden.»

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow sagte dem «RND» (Mittwoch): «Es macht keinen Sinn, wenn wir jedes Mal eine Ministerpräsidentenkonferenz einberufen, Akteure vorher anfangen, über einzelne Teile laut zu debattieren - und man am Ende als Ministerpräsident gar nicht mehr weiß: Mach ich jetzt ‘ne halbe Schule mit einem Viertel Kindergarten, und kann ich das noch kombinieren mit ein bisschen Blumen- oder Baumarkt.» Nötig sei stattdessen «ein Regelwerk, das für alle Bürger und für alle Wissenschaftler nachvollziehbar ist - und uns als Handelnden einen Rahmen gibt, dass wir nicht jedes Mal neu verhandeln müssen.»

Langfristige Planungen gelten aber in der dynamischen Corona-Lage als schwer umsetzbar. Gesundheitsminister Jens Spahn hatte kürzlich in der «ARD» gesagt: «Ich weiß, alle haben eine Sehnsucht nach irgendetwas, das dann hält für sechs oder zwölf Monate. Aber das geht nicht. Das Virus ist zu dynamisch. Die Lage verändert sich zu sehr.»

Die Schulen

Ständig wird betont: Schulen haben oberste Priorität bei den Öffnungen. Ob es jetzt schon Zeit ist - darüber herrscht noch keine Einigkeit. Merkel sei der Auffassung, mit jeglichem Öffnungsschritt bis 1. März zu warten, hieß es nach dpa-Informationen in der Online-Sitzung. Auch die Intensivmediziner von DIVI sprachen sich dafür aus, noch bis Anfang März zu warten. Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch): «Gerade angesichts der schwer kalkulierbaren Gefahren durch die Virusmutation müssen wir bei der Öffnung der Schulen vorsichtig vorgehen.» Er empfehle, lieber noch ein, zwei Wochen zu warten als zu früh zu viel zu riskieren.

Andererseits haben bereits mehrere Länder konkrete Pläne, Kitas und Schulen ab kommender Woche schrittweise wieder zu öffnen. So kündigte Sachsen, das im Dezember als erstes Land flächendeckende Schul- und Kitaschließungen angeordnet hatte, am Dienstag als erstes Land an, Grundschulen und Kitas ab kommenden Montag in eingeschränktem Betrieb zu öffnen. Die Kultusministerkonferenz der Länder (KMK) beschloss einstimmig, dass ab 15. Februar nach den Abschlussklassen auch untere Jahrgänge wieder zur Schule gehen sollen - «wenn die gute Entwicklung der Inzidenzwerte anhält», wie die KMK-Vorsitzende Britta Ernst (SPD) aus Brandenburg sagte.

Immer wieder betonen Wissenschaftler die dramatischen Folgen geschlossener Schulen vor allem für jüngere Schüler. Der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, sagte der «Passauer Neuen Presse» (Mittwoch): «Kinder brauchen andere Kinder zum Aufwachsen und für eine gesunde und gute Entwicklung - unbedingt.»

Infektionszahlen und Mutationen

Bundesweit sank die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen erstmals seit Monaten unter die Marke von 70 - nämlich auf 68, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Mittwoch bekannt gab. Kurz vor Weihnachten hatte der Höchststand bei 197,6 gelegen. Erklärtes Ziel ist ein Niveau von bundesweit weniger als 50, damit Gesundheitsämter vor Ort Infektionsketten wieder verfolgen können. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte kürzlich daran erinnert, dass die 50-er Schwelle eigentlich eine «kritische Marke» für nötige schärfere Gegenmaßnahmen sei - ein Niveau von 49,8 sei nicht unproblematisch.

Die deutschen Gesundheitsämter meldeten dem Robert Koch-Institut (RKI) 8072 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Außerdem wurden 813 neue Todesfälle innerhalb von 24 Stunden verzeichnet, wie aus Zahlen des RKI vom Mittwochmorgen hervorgeht. In diesen aktuellen Zahlen sollten auch 600 Nachmeldungen von Neuinfektionen aus Nordrhein-Westfalen enthalten sein, die laut RKI am Vortag gefehlt hatten. Vor genau einer Woche hatte das RKI 9705 Neuinfektionen und 975 neue Todesfälle binnen 24 Stunden verzeichnet.

Auch in Deutschland breiten sich mutierte Varianten des Virus aus, die als viel ansteckender gelten. Eine Verlängerung des Lockdowns wird oft mit der Gefährlichkeit der Mutationen begründet. Städtetagspräsident Burkhard Jung sagte in der «Rheinischen Post» zu seiner Forderung nach einer Verlängerung: «Zu ungewiss ist noch, wie sich die Mutationen des Coronavirus ausbreiten und was sie aufhalten kann». Die Sorge in Deutschland gilt derzeit insbesondere der Variante B.1.1.7, die zuerst in Großbritannien entdeckt worden war.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Superresident am 11.02.2021 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nun wird es noch schlimmer als letztes Jahr. Auf den Schulhöfen verzahnen sich unmaskierte Jugendliche und bei Familienbesuchen etc. kann nur eine Person hingehen.

  • Anne Nonym am 10.02.2021 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht doch einfach für immer zu

  • Ech verdingen gudd am 11.02.2021 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Daat gift deier

Die neusten Leser-Kommentare

  • Superresident am 11.02.2021 20:59 Report Diesen Beitrag melden

    Nun wird es noch schlimmer als letztes Jahr. Auf den Schulhöfen verzahnen sich unmaskierte Jugendliche und bei Familienbesuchen etc. kann nur eine Person hingehen.

  • Ech verdingen gudd am 11.02.2021 11:32 Report Diesen Beitrag melden

    Daat gift deier

  • waaat? am 11.02.2021 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es ist gut das es internet gibt,wir bestellen nur noch dort,merkel bekümmert sich jetzt nur noch um das arbeitslosen geld zu verteilen,das ist sehr schlau , sie hat ja einen IQ von 163 ......hmm ist vielleicht nicht hoch genug,was gibt uns das zu denken.....

  • The Great Reset am 11.02.2021 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    ... Merkel will Lockdown bis 14. März verlängern ... oder solange es nötig ist um den feuchten Traum von Klaus Schwab den Great Reset zu verwirklichen ... Ich kann mir nicht vorstellen dass Sie selbst die Rechnung für die Lockdowns zahlt ...

  • Aarbechtsdeier am 10.02.2021 21:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mutti bitte schotten Sie die BRD vom Rest der Welt ab Ein Dankeschön kommt dann auch vom Rest der Welt

    • Hans Meier am 23.02.2021 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch intelligenter Kommentar

    einklappen einklappen