Corona im Kopf

17. Dezember 2020 12:50; Akt: 17.12.2020 12:55 Print

Drohenden Jobverlust besser verarbeiten

Kurzarbeit, Shutdown, Angst vor der Kündigung: Viele Arbeitstätige müssen in der Pandemie um ihren Job bangen. Andere haben ihn bereits verloren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Du hast wie so viele in der aktuellen Krise deinen Job verloren? Oder du hast Angst, gekündigt zu werden? Tatsächlich weiß niemand, wie es weitergehen wird. Diese Unsicherheit ist eine riesige Belastung für sehr viele Menschen. Mit folgenden Tipps kannst du besser mit (drohender) Arbeitslosigkeit umgehen:

Sei informiert

Bleibe aktiv! Überprüfe, ob du von staatlicher Hilfe, zum Beispiel Kurzarbeitsentschädigung, profitieren könntest.

Nutze deine Freizeit

Gestalte deine Freizeit aktiv, trotz der angespannten Situation. Dies hilft, bei anstehenden Entscheidungen einen kühlen Kopf zu bewahren.

Bleibe vernetzt

Pflege weiter deine Kontakte via Telefon. Der Austausch mit anderen hilft, mit Sorgen besser umzugehen. Und vielleicht hat der eine oder andere Kollege einen entscheidenden Tipp parat.

Lass dir bei der Jobsuche helfen

Was viele nicht wissen: Es gibt spezialisierte Beratungs- und Coachingstellen, die dir helfen können, trotz psychischer Belastung einen neuen Job zu finden. Die Profis können dir mit ihren Netzwerken und Erfahrungen weiterhelfen.

Höre auf dich

Spätestens, wenn du aufgrund des Jobverlustes länger als zwei Wochen depressive Gedanken hast oder den Sinn des Lebens nicht mehr siehst, solltest du ärztliche und therapeutische Hilfe aufsuchen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lol am 17.12.2020 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger

  • Gretchen01 am 17.12.2020 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre gar nicht schlimm.... seit Monaten 14h pro Tag! Dann wäre die Sache geklärt.... so geht es jedenfalls auch nicht weiter!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gretchen01 am 17.12.2020 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wäre gar nicht schlimm.... seit Monaten 14h pro Tag! Dann wäre die Sache geklärt.... so geht es jedenfalls auch nicht weiter!

  • Lol am 17.12.2020 13:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich hab Hunger