Coronavirus in Luxemburg

10. Juli 2020 15:21; Akt: 10.07.2020 15:53 Print

Neuinfizierte sind im Durchschnitt 34 Jahre alt

LUXEMBURG – Von den Personen, die sich zwischen dem 29. Juni und dem 5. Juli mit dem Coronavirus infiziert haben, wiesen 62 Prozent Symptome auf.

storybild

Gesundheitsministerin Paulette Lenert hat sich zur Lage des Landes geäußert. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Personen, die in der ersten Juliwoche in Luxemburg positiv auf das Coronavirus getestet wurden, sind im Durchschnitt 34 Jahre alt. Das gab das Gesundheitsministerium am Freitag bekannt. Zwischen dem 29. Juni und dem 5. Juli wurden 289 neue Fälle registriert – doppelt so viele, wie in der Vorwoche. 62 Prozent der neuen Patienten wiesen Symptome auf. Zwischen dem 1. und 7. Juni wurden im Großherzogtum «nur» 22 neue Fälle verzeichnet, von denen 27 Prozent mit Symptomen zu kämpfen hatten.

«Für manche scheint das Ende des Notstandes gleichbedeutend mit dem Ende der Krise zu sein. Das ist allerdings nicht der Fall», sagte Gesundheitsministerin Paulette Lenert und betonte, dass «vor allem junge Erwachsene unter den Neuinfektionen sind».

1963 Hochrisikokontakte

Die Beachtung des Mindestabstandes, die Umsetzung der Hygieneempfehlungen und die Vermeidung von privaten Zusammenkünften seien in diesem Sommer angesichts des Aufflammen des Coronavirs unerlässlich. 166 der 289 neuen Fälle sind Menschen, die mit einem früheren Patienten in Kontakt waren. Die 289 Personen, die sich zuletzt infiziert hatten, standen in engerem Kontakt mit insgesamt 1963 Personen – ein Wert der nun zum ersten Mal erfasst werden kann.

Paulette Lenert und ihre Mitarbeiter haben bestätigt, dass sich das Land bereits für die zweite Welle rüstet. Laut der Gesundheitsministerin erscheint diese derzeit «unausweichlich». Womöglich sei sie bereits da.

(Nicolas Chauty/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 10.07.2020 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Feierwütigen, Maskenhasser oder Partypeople, ist es den so schwer sich an die Regeln zu halten? Wollt Ihr wirklich eines Tages da hocken und euch fragen müssen ob die Großeltern oder gar Eltern durch Eure Schuld gestorben sind?

    einklappen einklappen
  • Linda am 11.07.2020 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    An dann gin Nach Fester an künstlech Schueberfouer op vaschidden Plaazen organiséiert... ma,daat brengt jo rem Onsecherheet enert Leit! Waat wärten do vill Grenzgänger riwer kommen..... ass onvaantwortlech vun da Staadt Letzebuerg! Domadder provozéiert een dach justement de Virus..... Top!!! Daat eent get vabueden an daat aanert alaabt!!! Dann kenen nir jo och doheem am Gaart Party feieren!!!!

  • Aender am 12.07.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Jungen dann halt genau so einsperren wie zuvor die Älteren ( Pflegheim, Altersheim ) und das Problem ist gelöst.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aender am 12.07.2020 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Die Jungen dann halt genau so einsperren wie zuvor die Älteren ( Pflegheim, Altersheim ) und das Problem ist gelöst.

  • Linda am 11.07.2020 22:04 Report Diesen Beitrag melden

    An dann gin Nach Fester an künstlech Schueberfouer op vaschidden Plaazen organiséiert... ma,daat brengt jo rem Onsecherheet enert Leit! Waat wärten do vill Grenzgänger riwer kommen..... ass onvaantwortlech vun da Staadt Letzebuerg! Domadder provozéiert een dach justement de Virus..... Top!!! Daat eent get vabueden an daat aanert alaabt!!! Dann kenen nir jo och doheem am Gaart Party feieren!!!!

  • Marc am 10.07.2020 16:37 Report Diesen Beitrag melden

    An alle Feierwütigen, Maskenhasser oder Partypeople, ist es den so schwer sich an die Regeln zu halten? Wollt Ihr wirklich eines Tages da hocken und euch fragen müssen ob die Großeltern oder gar Eltern durch Eure Schuld gestorben sind?

    • Linda am 11.07.2020 22:05 Report Diesen Beitrag melden

      Soot daat da Madame Polver an hiren Kollegen!!!!

    • Roland am 13.07.2020 06:44 Report Diesen Beitrag melden

      Marc, denen ass alles Schei.....egal, haaptsaach Feieren an Spass hun op aner Leit Käschten. Fro stellt sech och weisou Stad e Reiserad opsetzt an Stad Esch muer Braderie oofhällt. Geet et noch am Kapp?!

    einklappen einklappen