Schweden

29. September 2020 13:30; Akt: 29.09.2020 13:59 Print

Epidemiologe denkt jetzt doch über Lockdowns nach

Das Coronavirus ist auch in Schweden wieder auf dem Vormarsch. Rückt das skandinavische Land nun doch von seiner bisherigen Strategie ab und verordnet Lockdowns?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schweden verfolgte zu Beginn der Covid-19-Pandemie eine andere Strategie als die meisten Länder: kein Lockdown, keine Maskenpflicht. Die Folge war, dass in Schweden vergleichsweise viele Menschen am Coronavirus starben, bis heute sind es 5880 Covid-Tote. Im Sommer sank die Zahl der Neuinfektionen pro Tag in den tiefen dreistelligen Bereich, an Wochenenden teilweise auch unter 100. Der schwedische Weg, er schien auf einmal doch nicht mehr so unsinnig.

Nun, da die Zahl der Coronavirus-Infektionen auch im bevölkerungsreichsten skandinavischen Land wieder ansteigen, könnte aber eine Abkehr von der bisherigen Strategie folgen. Denn Chef-Epidemiologe Anders Tegnell, Erfinder und Verfechter des «schwedischen Wegs», sagte gegenüber The Local an, dass man sich diese Möglichkeit offenhalte. «In Schweden hatten wir in den letzten Wochen einen leichten Anstieg. Nicht so dramatisch wie in anderen europäischen Ländern, doch es geht langsam, aber sicher in die falsche Richtung», so Tegnell.

Verzicht auf Homeoffice begünstigt Coronavirus

Ein Treiber des Anstiegs sei, dass die Leute nach den Sommerferien wieder an die Arbeit zurückgekehrt sind – und nicht, wie empfohlen, aus dem Homeoffice arbeiten. «Das ist einer der großen Unterschiede im Vergleich zu früher», sagt Tegnell.

In der Dagens Nyheter geht der Chef-Epidemiologe gar noch weiter und spricht offen über Lockdowns. Man denke an ziemlich kurze, sehr lokale Einschränkungen, beispielsweise für einzelne Arbeitgeber oder Bezirke einer Stadt. «Um die Verbreitung des Virus zu unterbrechen, reichen schon zwei bis höchstens drei Wochen. Wir sind noch dabei, das Konzept auszuarbeiten, aber etwas in diese Richtung.»

(L'essentiel/Lucas Orellano)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • WhaleWhisperer am 29.09.2020 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist der falsche Moment für Lockdowns in Schweden. Besser wäre es, noch eindringlicher Homeoffice überall dort zu fordern wo es möglich ist. Ausserdem sollte Schweden verstärkt TESTEN in den Betrieben im Umfeld von erkrankten Mitarbeitern, und im Bildungsbereich.

  • Kannnetsin am 30.09.2020 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et kéint een baal mengen do hätt vlaicht een Morddrohungen géint hien oder seng Famill kritt, oder vlaicht och vill Geld

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kannnetsin am 30.09.2020 08:39 Report Diesen Beitrag melden

    Et kéint een baal mengen do hätt vlaicht een Morddrohungen géint hien oder seng Famill kritt, oder vlaicht och vill Geld

    • @Kannetsin am 30.09.2020 11:59 Report Diesen Beitrag melden

      wee weess...Fannen daat och komësch!

    • TherealKannnetsin am 30.09.2020 13:47 Report Diesen Beitrag melden

      Jo virun allem lo wou den Erfolleg vun der Strategie beluegt as, an si festgestallt hun dass si just Fehler hinsichtlech den vulnerablen Persounen an den Altersheemer gemaach hun, as daat ganzt onverständlech. Am Fréijoer hun si sech entgéint deem wat deen ganzen Rescht vun der Welt gemaach huet net dranschwätzen gelooss. An lo beemol ouni Konkreten Grond no ze gin as dach méi ewéi nemmen bessen Suspekt!

    einklappen einklappen
  • WhaleWhisperer am 29.09.2020 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Es ist der falsche Moment für Lockdowns in Schweden. Besser wäre es, noch eindringlicher Homeoffice überall dort zu fordern wo es möglich ist. Ausserdem sollte Schweden verstärkt TESTEN in den Betrieben im Umfeld von erkrankten Mitarbeitern, und im Bildungsbereich.