Corona-Pandemie

15. Januar 2021 09:42; Akt: 15.01.2021 09:55 Print

«Erst als ich Sex-​​Foto zeigte, durfte ich über Grenze»

Eigentlich wollte Kushtrim K. nur seinen Freund in Deutschland besuchen. Doch an der Grenze kommt es offenbar zu schikanösen Handlungen.

storybild

Dieses Urlaubsfoto des Paares aus Paris reichte dem Zollbeamten nicht als Beweis für die Beziehung der beiden Männer. (Bild: 20 Minuten / privat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich stehe noch immer unter Schock und kann nicht fassen, was mir widerfahren ist», sagt Kushtrim K.* Am Samstagnachmittag sei er am Grenzübergang Kreuzlingen – Konstanz von einem deutschen Beamten zu Unrecht «regelrecht schikaniert» worden. Dabei habe er lediglich seinen Freund in Konstanz (Deutschland) besuchen wollen. «Bisher klappte das immer problemlos.»

Nachweis für Partnerschaft nötig

Für die Einreise von unverheirateten Partnern nach Deutschland gelten aufgrund der Corona-Situation momentan besondere Vorschriften. So sind Besuche grundsätzlich möglich, die Partnerschaft muss jedoch bei der Grenzüberquerung nachgewiesen werden können.

Eine solche schriftliche Erklärung habe bisher genügt, um die Grenze passieren zu können, sagt K. Als er am vergangenen Samstag einem deutschen Beamten die unterzeichnete Beziehungs-Bestätigung zeigt, habe dieser darauf bestanden, Fotos des Paares zu sichten. Auf seine Frage, ob das nötig und korrekt sei, sei der Zollbeamte laut geworden, erklärt K.: «Er schrie mich an, dass ich in die Schweiz zurückfahren kann, wenn es mir nicht passt. Ich war total perplex und stand unter Druck.»

Keine gemeinsamen Fotos

Als albanisch-stämmige Person sei er aus Angst vor Repressalien und Ausgrenzung nicht geoutet, sagt K. So besitze er praktisch keine gemeinsamen Bilder von sich und seinem Partner. «Auf Social Media habe ich kein einziges Foto von meinem Freund und mir», führt K. weiter aus. Er müsse sehr vorsichtig sein: «Meine Eltern sind strenggläubige Muslime, das würden sie nie verstehen.»

Erst nach einer langen Suche auf seinem Smartphone sei K. fündig geworden: «Ich zeigte dem Zöllner ein Bild von meinem Partner und mir in Paris vor dem Eiffelturm.» Jedoch habe das Bild dem Beamten nicht ausgereicht. «Er verlangte mehr Fotos.» Doch auch weitere Bilder der beiden Männer hätten den Zöllner von der Beziehung nicht überzeugen können. K. : «Selbst ein Foto meines Partners in Unterwäsche genügte nicht als Beweis.»

«Ich fühlte mich dreckig und bloßgestellt»

Er sei nervös geworden, erklärt K. weiter: "Ich stand so unter Druck, dass ich keinen anderen Ausweg sah, als dem Zöllner ein Bild zu zeigen, auf dem mein Gesicht und der Penis meines Freundes darauf zu erkennen ist." Erst nach der Durchsicht des intimen Bildes habe ihn der Zöllner durchgewinkt. "Ich fühle mich so dreckig und bloßgestellt – als wäre ich ein Mensch zweiter Klasse." Ihm stelle sich die Frage, ob das einem Hetero-Paar auch passiert wäre.

Nun will K. sich wehren: Beim zuständigen Hauptzollamt in Singen (DE) hat er mittlerweile Beschwerde eingereicht, wie das Amt auf Anfrage bestätigt. Die Kontrolle sei am besagten Datum jedoch nicht von Beamten der Zollverwaltung durchgeführt worden. Eine Stellungnahme der Bundespolizei Deutschland steht noch aus.

*Name der Redaktion bekannt

(L'essentiel/dob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Red Dwarf am 15.01.2021 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hei zu Lëtzebuerg ass ët och nët besser: Wie ech virun 14 Joër bestued gin sinn an den Visum an d'Prise en charge ugefrot hunn fir méng Fraa; huet dat Kallef aus dem Ministère des Affaires étrangères mech gefrot ob ët hei zu Lëtzebuerg nët genuch schéin Meedecher ginge ginn; an ob ech sexy Fotoën vun ménger Fra hätt. Hat eng wou hatt eng Mini-Jupe drop unhaat; dat ass duer gaangen. Eppes soën kannst du dann och nët, well soss ass den Visum refuséiert! Fir all d'Hater hei: méng besser Halschent ass voll integréiert an schwätzt elo ganz gutt lëtzebuergesch; besser wie den Grand-Duc :-)

    einklappen einklappen
  • sputnik am 15.01.2021 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksack von Beamten.

  • Viva am 15.01.2021 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gute Entscheidung ich hätte auch eine Beschwerde eingereicht. Wie unmenschlich und über alles nicht erlaubt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • castor am 17.01.2021 11:22 Report Diesen Beitrag melden

    le concept même du passeport "Bio-métrique" ?!

  • status am 16.01.2021 15:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sin fierun joeren engkeier duechsicht gin. Den Polizist wollt dat ech mech komplett ausdin. ech hun dat refuseiert an gefrot wisou dat neideg ass, an gesoot dat mier net an engem Hollywood film sen, op hien zevill Filmer gekukt hätt. dorops wosst hien naicht ze konteren an huet et mat oftaschten stoen geloss.

  • mort rire... am 15.01.2021 21:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    jaurais bien aimé lire l'article......

    • De_Lex am 16.01.2021 06:40 Report Diesen Beitrag melden

      Fait un copie du text et paste en google translate. ;-)

    • Pauv con am 16.01.2021 17:33 Report Diesen Beitrag melden

      Tu n'a pas appris l'allemand a l'école come tout les autres...

    • Lola am 17.01.2021 08:45 Report Diesen Beitrag melden

      Et toi t'es pas ami avec le bescherelle faut croire. J'ai mal aux yeux...

    einklappen einklappen
  • Marc am 15.01.2021 16:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir besser Lëtzebuerg wéi den Grand-Duc ze schwätzen ass awer net schwéier ????.

  • sputnik am 15.01.2021 13:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drecksack von Beamten.