Neue Studie

27. November 2020 17:41; Akt: 27.11.2020 17:50 Print

Es gibt schon 12.700 Coronavirus-​​Mutationen

Wie neue Forschungsergebnisse nahelegen, gibt es schon mindestens 12.700 Mutationen des Coronavirus. 

storybild

Mutationen treten bei Viren, so auch beim Grippe-Virus, häufig auf. (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Dänemarks Regierung gerade wegen einer vermeintlich gefährlichen Mutation des Coronavirus eine strategische Fehlentscheidung getroffen und die Ermordung von Millionen nun auf Massengräbern verwesenden Nerzen angeordnet hatte, stellt sich die Frage, wie man die Gefahr von Virus-Mutationen einordnen soll. So sind sich Forscher nun einig, dass Mutationen des Coronavirus die weltweite Verbreitung nicht beschleunigen. 

Das geht aus der neu veröffentlichten Studie hervor. «Glücklicherweise haben wir festgestellt, dass keine dieser Mutationen die Ausbreitung von Covid-19 beschleunigt», sagt Lucy van Dorp, Professorin am Institut für Genetik des University College London zu den Ergebnissen der Untersuchung. Dazu wurde der Datensatz von Virusgenomen von 46.723 Menschen aus 99 Ländern genutzt. Bei ihrer Analyse stießen die Forscher auf 12.700 Mutationen oder Veränderungen im neuartigen Coronavirus. 

Lediglich für die Entwicklung von Impfstoffen kann es erforderlich sein, sich immer neu an das Virus anzupassen. «Wir müssen wachsam bleiben und weiter neue Mutationen überwachen, insbesondere wenn Impfstoffe eingeführt werden.» Dass Viren ständig mutieren, ist jedoch lange bekannt und nichts, was speziell auf das Coronavirus zutrifft. Grippeviren verändern sich etwa weit häufiger als andere Viren-Arten. 

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • godra1006 am 30.11.2020 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    12700 Mutatiounen! Dat heescht 12701 Impstoffer mussen hier! Dat geet awer nët. Iwwerhaapt vun "Impstoff" zë schwätzen as Blödsinn, soss géif ët jo och een géint Aids. Medikamenter, Therapie, jo. Et as ë muteirenden Virus, ën Impfstoff misst sëch upassen kënnen, misst ën genetësch programméierten Antivirus sin, dat dauert, a wier nach keen Impstoff, mee ë Serum! Réischt no Ustiechung asetzbar. Masken sin Stress, munch Restriktioun total onlogësch, Desinformatioun an falsch Hoffnungen maan as fatal.

  • OÙ EST LA LIBERTÉ D'EXPRESSION SUR L'ESS am 27.11.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir mussen jo mat dem Virus liewen! Also geht Zeit dass den ganzen circus mol op haalt.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • godra1006 am 30.11.2020 10:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    12700 Mutatiounen! Dat heescht 12701 Impstoffer mussen hier! Dat geet awer nët. Iwwerhaapt vun "Impstoff" zë schwätzen as Blödsinn, soss géif ët jo och een géint Aids. Medikamenter, Therapie, jo. Et as ë muteirenden Virus, ën Impfstoff misst sëch upassen kënnen, misst ën genetësch programméierten Antivirus sin, dat dauert, a wier nach keen Impstoff, mee ë Serum! Réischt no Ustiechung asetzbar. Masken sin Stress, munch Restriktioun total onlogësch, Desinformatioun an falsch Hoffnungen maan as fatal.

  • OÙ EST LA LIBERTÉ D'EXPRESSION SUR L'ESS am 27.11.2020 20:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mir mussen jo mat dem Virus liewen! Also geht Zeit dass den ganzen circus mol op haalt.

    • Jean Paul du Pont de la Sûre am 28.11.2020 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      Mir hun schon probéiert mam virus zu liewen. Resultat: mir kruten eng 2 Welle a villaïcht mir kréien nach eng drêtt Well Ufannk 2021. Liewen mam Virus ass eng katastrophal Experiment gewiescht, déi Europaïschen Länner hunn dat verstanen a mir warden op déi Impfungen. Et war eng blöd Iddi

    einklappen einklappen