Corona-Pandemie

28. Juni 2020 13:13; Akt: 28.06.2020 13:57 Print

«Europa muss sich bei Impfstoff schnell einigen»

LUXEMBURG – Premierminister Xavier Bettel hat sich beim französischen Sender TV5 Monde erneut zur aktuellen Krise geäußert.

storybild

Premierminister Bettel wurde erneut von einem französischen TV-Sender interviewt. (Screenshot: TV5 Monde)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erneut hat sich Premierminister Xavier Bettel im franzöischen Fernsehen zur Corona-Krise geäußert – dieses Mal beim Sender TV5Monde. Der Staatschef erklärte im Interview, dass es in einer solchen Krise «nichts zu gewinnen gibt».

Allerdings hätte sie auch Dinge ans Tageslicht befördert, die wir vorher nicht gekannt hätten: «Wir haben immer geglaubt, dass Freiheit etwas Selbstverständliches ist. Als wir nicht mehr vor die Tür konnten, war das sehr schwer für alle von uns.» Imponiert habe ihm die Solidarität in Luxemburg: «Die Menschen haben füreinander eingekauft oder haben den Hund des Nachbarn ausgeführt. Dadurch sind die Menschen wieder enger zusammengerückt.» Er selbst habe seiner Mutter nicht sehen gekonnt, da sie zur Risikogruppe zähle. «Das war sehr schwer für mich. Aber es war das beste für uns beide», sagte Bettel.

Zum Thema Maskenverteilung betonte der DP-Politiker, dass es selbstverständlich gewesen sei, sie nicht nur an die Einwohner, sondern auch an die Grenzgänger zu verteilen, da «sie auch ein Teil unseren Landes sind.» Die Maßnahmen, die die Regierung getroffen hat, verteidigte Bettel erneut: «Ich bin lieber etwas zu vorsichtig, als später tausende von Opfern beklagen zu müssen. Ich bin selber jemand, der das Leben liebt und keine Einschränkungen mag. Aber es geht um das Leben anderer.»

«Grenzschließungen sollten beruhigen»

Auch wenn die Infektionszahlen in den vergangenen Tagen wieder höher geworden sind, sei ein neuer Lockdown ein Fehler: «Wir testen derzeit die gesamte Bevölkerung. Und hatten jetzt schon wochenlang keinen Todesfall. Wir müssen uns weiterhin auf den gesunden Menschenverstand verlassen.»

Europa habe in der Krise nach Ansicht Bettels versagt: «Mich hat es unheimlich geärgert, dass wir uns nicht auf gemeinsame Positionen einigen konnten. Rückblicken stelle ich aber fest, dass dies aber auch nicht einfach war. In Frankreich war die Region Grand-Est beispielsweise viel stärker betroffen, als der Westen des Landes. Die Grenzschließungen sollten die Menschen beruhigen. Wir konnten das in Luxemburg nicht machen, da sonst unser Gesundheitssystem zusammengebrochen wäre. Für uns wäre das eine Katastrophe gewesen.»

Wichtig sei nun, dass sich Europa bei einem Impfstoff, wenn dieser gefunden wird, schnhell einig werde. Dieser müsse rasch in allen Ländern eingesetzt werden – insbesondere bei Menschen, die zur Risikogruppe zählen. «Wir müssen eine europäische Strategie fahren und zusätzliche Ressourcen für die Forschung bereitstellen. Außerdem müssen wir in der Pharmazie weniger abhängig von anderen Ländern agieren können.»

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • De_klenge_Fuerzkapp am 28.06.2020 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gemampft hat er während der Krise genug. ^^

  • Léon am 29.06.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre cage aux folles

  • Peter Pan am 28.06.2020 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Welcher Impfstoff... wenn es sich tatsächlich herausstellen sollte, dass es keine langanhaltende Immunität gegen dieses Virus gibt...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Gerd am 29.06.2020 13:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an wann een sech net well impfen lossen, oder get et well eng Impfpflicht.

    • Arnie am 29.06.2020 15:58 Report Diesen Beitrag melden

      Impfpflicht ? Sou eppes fällt enner Körperverletzung (y)

    einklappen einklappen
  • Léon am 29.06.2020 11:05 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre cage aux folles

  • Peter Pan am 28.06.2020 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Welcher Impfstoff... wenn es sich tatsächlich herausstellen sollte, dass es keine langanhaltende Immunität gegen dieses Virus gibt...

    • Arnie am 29.06.2020 16:00 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Immunität hält nur zwei Monate (y)

    einklappen einklappen
  • De_klenge_Fuerzkapp am 28.06.2020 15:58 Report Diesen Beitrag melden

    Gemampft hat er während der Krise genug. ^^

  • Dimi Baltes am 28.06.2020 15:24 Report Diesen Beitrag melden

    Der letzte Satz ist sehr wichtig. Mir ist wichtig das der Impfstoff aus Europa kommt, in Europa entwickelt wird und in Europa eingesetzt wird und das wir wirklich dies bezüglich unabhängig von andere Länder sind.